So, 19. November 2017

AK-Experten warnen

15.12.2010 18:16

Gratis-Schnitzerln locken Bürger in die „Reisefalle“

Die nette Atmosphäre beim Wirt nutzt jetzt ein Reiseunternehmen aus, um Ausflüge zu vermarkten. Konsumentenschützer warnen: "Wer bucht, sitzt in der Falle." Denn das Unternehmen erklärt, dass keine Stornierungen möglich sind. "So einfach ist das aber nicht", erklären Fachleute und raten zum Widerstand...

Das Wasser lief so manchem Bürger im Munde zusammengelaufen, als die Aussendung eines Reiseunternehmens im Briefkasten lag. Die Firma lud nämlich in nette Gasthäuser ein und lockte dazu noch mit Gratis-Schnitzerln oder Gewinnversprechungen.

Auch Helga H. aus Kaltenleutgeben im Bezirk Mödling erhielt eine Einladung. In einem Lokal in Brunn am Gebirge buchte sie drei Ausfahrten – und zahlte 75 Euro Gebühr. Als sie es sich am nächsten Tag anders überlegt hatte, hieß es: "Wir haben uns für das Gasthaus eine Reisebüro-Betriebsstätten-Genehmigung besorgt. Stornierungen sind also nicht möglich."

"Frau H. kann mit einem eingeschriebenen Brief sehr wohl von der Buchung zurücktreten", meinen Rechtsexperten der Arbeiterkammer. Und kritisieren: "Wenn das Land nicht so einfach Genehmigungen vergeben würde, wäre Kundennepp vorab ausgeschlossen."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden