Do, 23. November 2017

Aus dem 3. Stock

12.12.2010 19:17

Schlafwandler bei Sturz aus Fenster schwer verletzt

Dramatische Szenen haben sich in einem Mehrfamilienhaus in Wien abgespielt. Ein Schlafwandler öffnete am Sonntag um 5 Uhr plötzlich ein Fenster - und fiel zwölf Meter in die Tiefe. Beim Sturz in den Innenhof prallte der 25-jährige Niederösterreicher aus Horn auch gegen das offenstehende Fenster eines Nachbarn, das in Tausende Scherben zersprang. "Er ist mittlerweile außer Lebensgefahr", berichtete Roman Hahslinger (Bild), Sprecher der Bundespolizeidirektion Wien.

Für einen geselligen Abend war Michael R. aus Horn nach Wien gekommen. Doch der Ausflug hätte den 25-Jährigen beinahe das Leben gekostet. Und so kam es offenbar zu der Tragödie: Nach einer gemeinsamen Bar-Tour machte es sich der Bursche gegen 2.30 Uhr auf der Wohnzimmercouch seines Bruders bequem und fiel in einen unruhigen Schlaf.

Nach wenigen Minuten begann der Schlafwandler in der ihm unbekannten Umgebung herumzuirren. Und weder sein Bruder Mario noch dessen Freundin Nina merkten, dass der junge Mann plötzlich ein Fenster öffnete - und aus dem dritten Stock des Mehrfamilienhauses in der Schönbrunner Straße 83 fiel.

"Es war schrecklich. Die Fensterscheiben zerschellten"
Doch bevor der Niederösterreicher mit voller Wucht auf den harten Boden knallte, krachte er noch gegen das darunterliegende Schlafzimmerfenster von Gerhard F., der durch den Knall und die Hilferufe des Abstürzenden aus dem Schlaf schreckte. Der geschockte Zeuge: "Es war schrecklich. Die Fensterscheiben zerschellten, und ich musste dem jungen Mann hilflos dabei zusehen, wie er in die Tiefe stürzte."

Sofort schlug Gerhard F. Alarm. "Michael R. wurde bei dem schweren Unfall lebensgefährlich verletzt. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht", sagte einer der Helfer. "Dass der 25-jährige Michael R. ein Schlafwandler ist - davon wussten seine Angehörigen. Allerdings war bisher noch nie etwas passiert, das sein Leben hätte gefährden können", so Polizei-Sprecher Haslinger.

von B. Blabsreiter und K. Groh (Kronen Zeitung) und wien.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden