Mi, 22. November 2017

„Racheaktion“

30.11.2010 13:13

Wütender Vater ohrfeigt Lehrerin seiner Tochter

Der Vater einer Handelsakademie-Schülerin in der Stadt Salzburg hat am Montag einer Lehrerin eine derartig heftige Ohrfeige verpasst, dass sich die Frau ärztlich behandeln lassen musste. Hintergrund der "Racheaktion" war eine verbale Auseinandersetzung zwischen seiner Tochter und der Lehrerin während des Unterrichts. Das Mädchen gab an der Tafel offenbar eine freche Antwort und beschwerte sich dann bei ihren Eltern über die Zurechtweisung durch die Lehrerin.

Der Vorfall ereignete sich in der Pause gegen 11.40 Uhr vor den Augen von Lehrern und Schülern beim Konferenzzimmer. Der serbischstämmige Vater schlug nach einem kurzen Wortwechsel mit der flachen Hand in das Gesicht der Lehrerin. Der Schlag ins Gesicht war so heftig, dass auch die Brille der Frau zu Boden fiel. Die Wunde wurde im Krankenhaus versorgt und die Verletzte vorerst für drei Tage krankgeschrieben.

"Sie wird bei der Polizei Anzeige erstatten. Ich bin nächstes Jahr 30 Jahre an der Schule. So etwas ist hier noch nie passiert. Ein erwachsener Mann attackiert eine Frau. Da sind Grenzen überschritten worden, die völlig inakzeptabel sind", sagte Direktorin Britta Becker am Dienstag. Bei dem Opfer handelt es sich um eine über 50-jährige, erfahrene Lehrerin.

"Unangemessen" auf Frage der Lehrerin reagiert
Die Sachverhaltsdarstellung liegt bereits auf dem Tisch des Landesschulratspräsidenten. "Die Exekutive wurde eingeschaltet. Die Strafanzeige hat die Lehrerin selbst zu erstellen", sagte Herbert Gimpl. Soviel er wisse, wurde die Schülerin zur Tafel gebeten. Dabei habe sie gekichert. Auf die Frage der Lehrerin, ob sie etwas getrunken hätte, habe das Mädchen "unangemessen" geantwortet. Über die Zurechtweisung durch die Lehrerin beschwerte sich die Schülerin telefonisch bei ihrer Mutter. Beide Eltern kamen daraufhin in die Schule.

Die Lehrer seien verunsichert, wenn man sich am Arbeitsplatz im öffentlichen Bereich nicht mehr sicher fühlen könne, erklärte die Direktorin. "Es gibt ein Krisenmanagement in der Schule. Der Vorfall wird mit Lehrern, Schülern und einem Schulpsychologen aufgearbeitet." Becker plädiert dabei für mehr Psychologen an den Schulen. "Wir brauchen sie wie die Schulärzte." Der Migrantenanteil vor allem in der angeschlossenen Handelsschule sei hoch. "Es gibt im Großen und Ganzen wenig Probleme", betonte Becker.

"Tragischer Einzelfall"
Der verletzten Lehrerin wird Unterstützung durch einen Mitarbeiter der Schulpsychologie angeboten. Auch für den Landesschulratspräsidenten ist der körperliche Übergriff von Eltern auf eine Lehrperson der erste, der ihm in seiner bisherigen Amtszeit untergekommen ist. Es handle sich um einen "tragischen Einzelfall", meinte Gimpel. Ob disziplinäre Maßnahmen gegen die Schülerin gesetzt werden, habe die betroffene Schule selbst zu entscheiden.

Mädchen von Mitschüler mit Softgun bedroht
Die HAK 1 war erst im Oktober in die Schlagzeilen geraten, weil ein 15-jähriger Schüler eben jenem Mädchen, deren Vater jetzt der Lehrerin eine Ohrfeige verpasst hat, eine Softgun mehrmals an den Kopf gehalten hatte (siehe Infobox). Der Jugendliche wurde vom Unterricht suspendiert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden