Di, 21. November 2017

Protest in Dessous

26.11.2010 12:47

Bloggerin strippt auf Flughafen bei Sicherheitskontrolle

Den Amerikanern reicht's! Auf US-Flughäfen gehören die Körperscanner mittlerweile zum Standard. Wer nicht in den Scanner will, wird von Sicherheitskräften penibel abgetastet – auch im Intimbereich. Eine amerikanische Sex-Bloggerin protestierte jetzt mit einer kleinen Striptease-Einlage gegen die scharfen Kontrollen.

Während der Feiertage anlässlich des Erntedankfestes Thanksgiving herrscht auf den Flughäfen der USA ein reges Treiben. Viele fliegen zu ihren Familien oder nutzen den Anlass für einen Kurzurlaub. Das Personal an den Sicherheitsschleusen hat alle Hände voll zu tun. Mittlerweile Standard-Prozedur: der Gang in den Körperscanner, der die Fluggäste bis auf die Haut durchleuchtet.

Wer sich weigert, den "Nacktscanner" zu betreten, dem geht das Sicherheitspersonal im wahrsten Sinne des Wortes an die Wäsche. Penibel wird abgetastet, auch der Intimbereich stellt dabei keine Tabuzone dar. Immer mehr Amerikaner zeigen sich empört über dieses Vorgehen.

Sexbloggerin protestiert
Eine junge Frau mit dem Künstlernamen "Furry Girl" protestiert jetzt auf ihre Weise gegen die pietätlosen Kontrollen. Während einer Sicherheitskontrolle entledigt sich die Web-Loggerin, in deren Blogs sich alles um das Thema Sex dreht, einfach ihrer Kleidung und steht plötzlich in sexy Spitzenunterwäsche vor dem überraschten Security.

Normalerweise strippt "Furry Girl" nur vor einer Webcam und für vier Dollar (etwa drei Euro) pro Minute. Diesen Strip gab es allerdings diesmal gratis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden