Di, 17. Oktober 2017

Streit eskalierte

09.11.2010 17:50

Firmenchef fährt zwei Burschen mit Geländeauto nieder

Tatort Straße! Nach einem Streit, bei dem ihm zwei 21-Jährige die Autoscheibe mit Steinen einschossen, fuhr ein Firmenchef in Sollenau (Bezirk Wiener Neustadt-Land) die beiden jungen Männer Dienstag früh mit seinem Zwei-Tonnen-Geländewagen nieder. Hintergrund dürfte ein Gerichtsverfahren sein, bei dem der Täter gegen eines der Opfer ausgesagt hatte.

Bei dem Prozess gegen den türkisch-stämmigen jungen Mann ging es um eine Reihe von Graffiti-Schmierereien samt weiterer Sachbeschädigungen in beträchtlicher Höhe. Als Zeuge der Anklage gegen den damals Jugendlichen auch mit dabei: der Chef eines Handwerksbetriebes mit sechs Mitarbeitern im Bezirk Wiener Neustadt.

Streit in Bar eskaliert
Jetzt, Jahre später, dürfte das Gerichtsverfahren Auslöser eines folgenschweren Streits gewesen sein. Zu der Auseinandersetzung zwischen dem Unternehmer, dem damals Angeklagten und dessen Freund kam es Dienstag, gegen 2 Uhr, vor und in einer Bar. Nach einem Wortgefecht eskalierte die Situation auf der Hauptstraße in Sollenau völlig: Der 45-Jährige fuhr plötzlich mit seinem mehr als zwei Tonnen schweren Geländewagen Amok!

Zuerst stieß er den 21-jährigen Lukas nieder. Dann verfolgte er seinen türkisch-stämmigen Widersacher, der in ein Bus-Wartehäuschen geflüchtet war - und erwischte ihn ebenfalls mit seinem tonnenschweren Wagen! Während Lukas mit leichteren Verletzungen davonkam, liegt sein Freund mit Serienbrüchen auf der Intensivstation im Spital.

Der Verdächtige - er war beim ersten Verhör aus der Polizeiinspektion geflüchtet, stellte sich aber später - will selbst Todesangst gehabt haben: "Sie haben meine Autoscheibe mit Steinen eingeschossen." Jetzt ist der Staatsanwalt am Zug.

von Christoph Budin und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden