So, 17. Dezember 2017

Baby ist wichtiger

07.09.2010 13:02

John Travolta lässt Prozess gegen Erpresser einstellen

John Travolta und die hochschwangere Kelly Preston genießen die Zeit, bis ihr Baby kommt, lieber mit Dingen, die Freude machen - so hat das Glamourpaar am Wochenende dem Harry-Potter-Themenpark in Florida einen Besuch abgestattet und dort Zauberstäbe ausgesucht -, als sich noch einmal mit dem bösartigen Erpressungsversuch zweier Bahamer nach dem Tod ihres geliebten Sohnes Jett zu befassen.

Ein Richter auf den Bahamas hat am Montag die Klage gegen die zwei Angeklagten auf Wunsch des Schauspielers fallen gelassen und den Prozess damit für beendet erklärt. "Die Familie Travolta hat erklärt, dass diese Angelegenheit ihr unglaublichen Stress und Schmerz bereitet hat und dass sie die ganze Sache einfach hinter sich lassen will", teilte Staatsanwalt Neil Braithwaite bei der Vorlage des Antrags auf Einstellung des Verfahrens mit.

Angeklagt waren eine ehemalige Senatorin und ein Krankenwagenfahrer. Ihnen wurde vorgeworfen, den Schauspieler nach dem Tod seines Sohnes im Jänner 2009 aufgefordert zu haben, 25 Millionen Dollar (19,4 Mio. Euro) zu zahlen, ansonsten würden sie ein Dokument an die Medien weitergeben, mit dem Travolta den Transport seines Sohnes ins Krankenhaus verweigert habe. Der chronisch kranke 16-jährige Sohn Travoltas war während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben. Als Todesursache wurde offiziell ein Krampfanfall genannt. 

Der 56-jährige Travolta und seine 47-jährige Frau Kelly Preston bereiten sich derzeit auf die Geburt eines weiteren Kindes vor. Ein Bub, wie es heißt, der im Herbst zur Welt kommt. Das Paar hat eine zehnjährige Tochter namens Ella Bleu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden