Mo, 11. Dezember 2017

"Es ist sauber"

15.08.2010 09:07

Obama schwimmt demonstrativ im Golf von Mexiko

US-Präsident Barack Obama ist am Samstag demonstrativ vor der Küste Floridas im Golf von Mexiko baden gegangen, um der durch die Ölpest gebeutelten Tourismusindustrie unter die Arme zu greifen. Er wolle zeigen, dass die Strände entlang der Golfküste dank der Aufräumarbeiten sauber, sicher und für Besucher bereit seien, sagte Obama. Wenig später veröffentlichte die Regierung ein Foto, das den Präsidenten im Meer mit seiner neunjährigen Tochter Sasha zeigt.

Dank des gewaltigen Reinigungseinsatzes sei ein Großteil des ausgeströmten Öls beseitigt worden, so Obama. "Aber ich werde erst zufrieden sein, wenn die Umwelt wieder hergestellt ist, egal wie lange das dauert." Seit einem Monat sei kein Öl mehr aus der leckgeschlagenen Quelle ins Meer geflossen. "Aber ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass unsere Arbeit noch nicht beendet ist. Und wir werden nirgendwohin gehen, bis dies der Fall ist." An dieses Versprechen werde sich seine Regierung halten.

Obama massiv unter Druck
Es ist Obamas fünfter Besuch in der Region seit Beginn der Öl-Katastrophe. Der Präsident ist massiv unter Druck geraten, weil ihm schlechtes Krisenmanagement vorgeworfen wird. Insbesondere bemängeln Kritiker, die Regierung habe BP zu lange die Regie bei der Bekämpfung der Ölpest überlassen. Obamas Zustimmungswerte sind auch deswegen abgerutscht und das Thema droht zur weiteren ernsthaften Belastungen für ihn und seine Demokraten bei den Kongresswahlen Anfang November zu werden.

Vor allem in den betroffenen Gemeinden trifft der Präsident auf viel Missmut unter den Menschen, von denen viele in der Tourismusbranche arbeiten. Ausgerechnet in den lukrativen Sommermonaten bleiben viele Gäste wegen der schlimmsten Öl-Katastrophe in der US-Geschichte fern.

Ölquelle soll bald endgültig versiegelt werden
Die vor fast vier Monaten leckgeschlagene Ölquelle soll unterdessen in Kürze endgültig versiegelt werden. Eine Entlastungsbohrung hat das Bohrloch in etwa 4.000 Metern unter dem Meeresgrund fast erreicht. Der Einsatzleiter der US-Regierung, Thad Allen, kündigte an, BP vermutlich am Dienstag grünes Licht zu geben, um über den Kanal in die von oben bereits abgedichtete Quelle auch von unten Zement und Schlamm zu pumpen. Vorher sollten aber noch Tests abgewartet werden, um zu sehen, ob BP im Falle eines Druckaufbaus im Bohrloch gewappnet sei, damit umzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden