Do, 14. Dezember 2017

Streit mit Kunden

02.08.2010 07:42

Chinese fährt mit Radlader Amok: Elf Tote

Wegen eines Streits mit einem Kunden hat der Fahrer eines Radladers in Nordchina die Nerven verloren und elf Menschen totgefahren. Staatlichen Medienberichten zufolge wurden bei dem Vorfall am Sonntag 20 weitere Personen verletzt.

Der 38-jährige Li Xianliang, Mitarbeiter eines Kohlenlagers, sei mit einem Kunden in Streit geraten. Mit der Schaufel seines Baggers riss er daraufhin Teile eines Gebäudes ein, dabei starb ein Mann - jedoch nicht wie zunächst vermeldet der Kunde, mit dem er gestritten hatte.

Anschließend raste der 38-Jährige mit seinem Frontlader auf eine Straße und fuhr in mehr als 20 Autos, Lastwagen und einen Minibus. Dabei kamen zehn weitere Menschen ums Leben, wie ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur dpa sagte. Eine Stunde später konnte die Polizei Li Xianliang stellen, nachdem er seinen Bagger auf einem Feld gestoppt hatte. Das Motiv des Mannes blieb zunächst unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden