Mi, 18. Oktober 2017

In (Tief-)Seenot

29.07.2010 11:34

Leo DiCaprio wäre bei Tauchgang fast ertrunken

Leonardo DiCaprio wäre bei einem Tauchgang vor den Galapagos-Inseln fast die Luft weggeblieben. Seine Pressluftflasche war nicht richtig verschlossen. Der Schauspieler entging nur knapp einem Tauchunfall.

Der Schauspieler wollte einen Schwarm Stachelrochen fotografieren. Er tat daher das, was ein Taucher niemals tun solle. Er verließ seine Gruppe und folgte den Rochen.

"Ich habe versucht, mit der Kamera ein paar Aufnahmen zu machen", sagt Leo in einem Interview mit dem "Rolling Stone"-Magazin. Plötzlich bemerkte er, dass er kaum noch Luft in seiner Flasche hatte. Es reicht gerade noch für einen Atemzug. Im tiefen Meer eine gefährliche Situation. In diesem Moment sei sein Leben an ihm vorbei gezogen, so DiCaprio. "Alles, was du dir denkst, ist: Lass mich zum Teufel raus aus dieser Situation!"

Da er zu tief unter Wasser war, um an die Oberfläche zu schwimmen – ein Fehler, den viele unerfahrene Taucher in Panik machen – nahm Leo den letzten Atemzug und schwamm zu seiner Gruppe zurück. Er signalisierte, dass er keine Luft mehr hatte, und die Gruppe teilte mit ihm. "Ich glaube, die Pressluftflasche war nicht richtig zugeschraubt", meint der Schauspieler im Nachhinein.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).