Mo, 20. November 2017

„Raus aus Tiefsee!“

22.07.2010 11:20

Umweltschützer entern BP-Zentrale in Wiener Neudorf

Protest gegen den Verursacher der Ölpest im Golf von Mexiko findet auch in Österreich statt: Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstagvormittag auf der Fassade der BP-Firmenzentrale in Wiener Neudorf ein Riesen-Transparent entrollt. Ein noch größeres Spruchband wurde der Firmenleitung direkt übergeben. Die zentrale Forderung der Umweltschützer lautete: "BP - Raus aus der Tiefsee!"

Dieser Spruch war auf dem 60 Quadratmeter großen Transparent zu lesen, das 20 Aktivisten auf dem Gebäude angebracht hatten. Außerdem brachten sie eine 225 Quadratmeter große Banderole mit der Aufschrift "Oil Kills" mit, die vor zwei Wochen am Wiener Stephansplatz von mehreren Hundert Passanten unterschrieben und mit Nachrichten an BP versehen worden war.

"BP muss sich zurückziehen"
"Diese Menschen sind alle wütend auf BP und wollen ihrem Unmut Ausdruck verleihen, dass es überhaupt zu dieser Ölkatastrophe gekommen ist", sagte Greenpeace-Energiesprecher Jurrien Westerhof. "Um zu vermeiden, dass so etwas erneut passiert, gibt es nur eine Lösung: BP muss sich von seinen Tiefseebohrungen zurückziehen."

Elf Menschen starben bei der Explosion auf der Ölbohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April. Aus dem Bohrloch sind seit dem Untergang der Förderplattform "Deepwater Horizon" mutmaßlich Hunderte Millionen Liter ins Meer gelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden