Fr, 24. November 2017

In Ostsee-Wrack

18.07.2010 13:52

Ältester trinkbarer Champagner der Welt gefunden

Vermutlich den ältesten trinkbaren Champagner der Welt haben Taucher in einem Schiffswrack in der Ostsee gefunden. Die Flasche dürfte Einschätzungen von Experten zufolge aus den 1780er-Jahren stammen. Der Inhalt schmecke "fantastisch", schwärmte der Tauchlehrer Christian Ekström.

In dem bisher nicht identifizierten Wrack liegen vermutlich noch rund 30 weitere derartige Champagner-Flaschen. Jede von ihnen kann nach Angaben des Weinexperten Carl-Jan Granqvist bis zu 50.000 Euro wert sein. Voraussetzung ist, dass die Korken intakt sind und sich Alter und Authentizität des Rekord-Getränks bestätigen.

Proben des Wrack-Champagners sollen nun in französischen Labors untersucht werden. Das Wrack mit den Flaschen wurde von Tauchern in der Nähe der zu Finnland gehörenden Aland-Inseln gefunden. Das Meeresgebiet ist wegen seiner trügerischen Wetter- und Geographie-Verhältnisse als regelrechter Schiffsfriedhof bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden