Mo, 20. November 2017

Von Klippe gestürzt

06.06.2010 11:05

US-Pornostar tötet Kollegen und stirbt bei Verfolgungsjagd

Ein flüchtiger Pornodarsteller, der einen Kollegen mit einem Samuraischwert getötet hat, ist bei der Verfolgungsjagd mit der Polizei im US-Bundesstaat Kalifornien von einem 15 Meter hohen Felsen in den Tod gestürzt.

Die Beamten hatten Stephen Hill aufgrund eines Hinweises am Samstag im San Fernando Valley gestellt. Er flüchtete sich auf einen Felsvorsprung und drohte sich umzubringen. Nach stundenlangen Verhandlungen beschlossen die Polizisten, den Mann mit einem Taser zu betäuben. Fernsehbilder zeigten, wie Hill die Polizisten zunächst mit dem Schwert bedrohte und ihnen zurief, sich ihm nicht zu nähern. Später ist zu sehen, wie er zur Felskante kriecht und mit den Füßen voran in die Tiefe stürzt.

Der 30-Jährige, der unter dem Namen "Steve Driver" in Sexfilmen auftrat, war Medienberichten zufolge am Dienstag im Büro der Pornofirma Ultima auf Kollegen losgegangen, hatte einen von ihnen getötet und zwei weitere schwer verletzt. Er drehte völlig durch, als er von seinem Arbeitgeber erfuhr, dass er nicht mehr gebraucht werde und damit auch seine Wohnung verlieren sollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden