Sa, 21. Oktober 2017

Zum Downloaden

21.06.2010 10:54

Fragenkatalog und Handbuch zum Hundeführschein

Gratis zum Hundeführschein! Die Aktion unserer "Krone"-Tierecke war ein großer Erfolg: Von 18. bis 20. Juni konnten Leser und ihre Vierbeiner den Hundeführschein kostenlos absolvieren (siehe Video). Für jene, die die Prüfung mit ihren vierbeinigen Lieblingen noch vor sich haben, haben wir hilfreiche Tipps: den Fragenkatalog und das Handbuch zum Downloaden (siehe unten und Infobox).

Ab dem 1. Juli wird der Führschein für die Halter von 13 bisskräftigen Vierbeinerrassen in der Bundeshauptstadt Pflicht. Von 18. bis 20. Juni fanden die "Krone"-Tierecke-Hundeführscheinprüfungen statt, und es warteten einige tolle Überraschungen auf die Prüflinge. Die "Krone"-Tierecke übernahm die Prüfungskosten. Jeder Absolvent erhielt von Nestlé-Purina leckeres Beneful-Hundefutter, Leckerlis und einen Futternapf. Für 2011 werden die 43,60 Euro Hundeabgabe erlassen.

Und all jene, die ihren vierbeinigen Liebling im Mai oder Juni chippen ließen, konnten sich über ein ganz besonderes Geschenk freuen: Sie erhielten nach bestandender Prüfung und beim Vorweisen der Tierarztrechnung einen Warengutschein über 50 Euro vom Tiersupermarkt Fressnapf. Denn seit 1. Jänner müssen in Österreich alle Hunde gechippt sein – leider sind viele Hundehalter dieser Pflicht noch nicht nachgekommen. Dies ist aber Voraussetzung, um den Hundeführschein zu absolvieren. Der Chip ist eine wichtige Maßnahme im Interesse des Tierschutzes. Denn entlaufene Hunde können dadurch schneller wieder gefunden werden.

Fragenkatalog downloaden
Wie kannst du dich und deinen Vierbeiner nun auf die Hundeführscheinprüfung vorbereiten, und was erwartet dich? Zu Beginn ist ein schriftlicher Test zu absolvieren. Doch keine Angst – die Fragen und die Antworten findest du im Fragenkatalog, den du in der Infobox zum Downloaden findest.

Hier ein paar Beispiele aus dem Fragenkatalog:

  • Hunde lernen am besten durch:
    1. Verknüpfung von bestimmten Reizen
    2. Langsam und deutlich vorgetragene Erklärungen
    3. Zuschauen
    (Richtige Antwort: 1)
  • Wo gilt in Wien ein unbedingtes  Leinengebot?
    1. Auf Gehsteigen im Bereich verkehrsreicher Straßen
    2. In Grünanlagen und auf gekennzeichneten Lagerwiesen
    3. Vor Schulen und Kindergärten
    (Richtige Antwort: 2)
  • Durch deine Schuld wurde ein Tier verletzt:
    1. Laut Tierschutzgesetz bist du verpflichtet, die Polizei zu informieren
    2. Den Tierbesitzer zu verständigen
    3. Dem Tier in zumutbarem Umfang die erforderliche Hilfe zu leisten bzw. eine solche zu veranlassen
    (Richtige Antwort: 3)

Der Katalog umfasst 150 Fragen – jeder Kandidat muss jedoch nur 30 Fragen beantworten. Um den Test positiv zu bestehen, sollten mindestens 24 davon richtig sein. Der schriftliche Teil des Hundeführscheins dauert etwa 15 Minuten. Selbstverständlich darf dein Vierbeiner währenddessen an deiner Seite sein, Einsagen bzw. Bellen ist jedoch nicht erlaubt.

Danach geht es zum praktischen Teil, der sich in drei Abschnitte teilt.

1. Handling
Der Hundehalter muss seinem Tier Maulkorb und Leine anlegen. Ob Halsband oder Brustgeschirr, entscheidest du selbst. Danach erfolgt durch den Hundehalter eine Pfoten-, Ohren- und Zahnkontrolle. Dies soll das Vertrauensverhältnis zwischen Hund & Herrl aufzeigen. Der Prüfer selbst greift nicht ein, sondern beurteilt die Situation.

2. Gehorsam
Der Hund muss die Kommandos Sitz oder Platz befolgen. Ob mit oder ohne Leine, obliegt dem Halter. Danach wird die Leinenführigkeit überprüft. Der Prüfer gibt dabei den Kurs – links oder rechts – vor.

3. Verhalten in Alltagssituationen
Dieser Teil der Prüfung wird nicht auf dem Hundeplatz, sondern an einem öffentlichen Ort absolviert. Wichtig dabei ist, dass der Hundehalter vorab den Prüfer informiert, in welchen Situationen sein Hund mit Stress oder Angst reagieren könnte. Beurteilt wird dabei primär das Verhalten des Hundehalters, der seinen Vierbeiner so zu führen hat, dass dieser möglichst wenig Stress hat, er bei Passanten oder anderen Hunden nicht unangenehm auffällt oder gar Angst auslöst und dass der Hundehalter alle gesetzlichen Bestimmungen (Maulkorb, Leinengebot, Reinhalteverordnung etc.) einhält. Viele Hundehalter befürchten, gerade diesen Prüfungsteil nicht zu bestehen. Doch keine Angst! Dein Tier muss nicht alles stoisch über sich ergehen lassen. Es liegt bei dir, deinen Hund richtig einzuschätzen und für das Tier unangenehmen Situationen – zum Beispiel durch das Wechseln der Straßenseite – aus dem Weg zu gehen.

Handbuch zum Wiener Hundeführschein
Weitere Informationen und viele wichtige Hinweise zum richtigen Umgang mit Hunden findest du im "Handbuch zum Wiener Hundeführschein", das du ebenfalls in der Infobox downloaden kannst.

von Maggie Entenfellner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).