Fr, 24. November 2017

Missbrauch-Skandal

14.04.2010 16:23

Neuer Leiter von St. Peter für lückenlose Aufklärung

Fünf Wochen nach dem Rücktritt des Erzabtes von St. Peter, Bruno Becker, der vor 40 Jahren einen Bub sexuell missbraucht haben soll, hat die Ordensgemeinschaft wieder eine Führung. Die 21 Mönche wählten am Dienstag aus den eigenen Reihen Pater Benedikt Röck für drei Jahre zum Administrator. Am Mittwoch kündigte der 51-Jährige an, dass er voll hinter einer lückenlosen Aufklärung von Missbrauchsfällen stehe und den Opfern jede mögliche Hilfe anbieten wolle.

Jener heute 53-jährige Mann, der laut eigenen Angaben als Bub von Becker ein Mal und von zwei damaligen Ordensbrüdern sogar über Jahre missbraucht worden ist, bleibt derzeit weiterhin der einzige Fall, der das älteste Männerkloster Mitteleuropas betrifft. Seit Beckers Rücktritt hätten sich zwar sechs weitere Missbrauchsopfer bei Prior Korbinian Birnbacher gemeldet, diese Fälle hätten aber nichts mit St. Peter zu tun, sagte Pater Virgil Steindlmüller, Sprecher der Abtei.

Offensive Suche nach Opfern
Röck wird bei seinem Bemühen um Aufklärung auch die früheren Präfekten des Internates befragen, das St. Peter bis vor wenigen Jahren geführt hatte. Und auch in den Pfarren, in der Priester des Ordens tätig sind oder waren, will er sich umhören. Das Anschreiben aller früheren Internatszöglinge sei aber wegen der vielen Adressänderungen zu schwierig, "wir rufen aber offensiv alle möglichen Opfer auf, sich zu melden", so Steindlmüller, und zwar entweder beim neuen Administrator, in der Ombudsstelle der Erzdiözese oder im Kinderschutzzentrum Salzburg.

Betroffene sollen alles bekommen, was sie brauchen
Gleichzeitig bot der Administrator möglichen Opfern bestmögliche Hilfe an: "Ich möchte da sein, mir Zeit nehmen, zuhören und schauen, was wir als Kloster tun können, damit sie das bekommen, was sie brauchen". Wenn nötig, auch Geld.

Auch wenn nur ein Promille der Missbrauchsfälle die Kirche betreffe, "wird diese nun zu Recht in die Verantwortung genommen, weil wir so hohe moralische und ethische Ansprüche haben", sagte Röck. Es sei aber trotzdem kein Kirchenproblem, sondern ein gesellschaftliches. Die überwiegende Zahl der Fälle habe sich im familiären Umfeld ereignet.

Erzabt auf Auszeit
Der zurückgetretene Erzabt hat sich eine Auszeit genommen, die maximal ein Jahr betragen darf. Er werde nun sowohl geistlich als auch therapeutisch begleitet. Wo er später eingesetzt wird, sei noch offen, in der Seelsorge allerdings nur dann, wenn ein neutraler Gutachter bescheinige, dass er keine pädophile Neigung mehr habe, sagte Röck.

Kein neuer Abt, "nur" Administrator

Die Wahl der neuen Ordensführung dürfte sich am Dienstag schwierig gestaltet haben. Sie begann nach einem Gottesdienst um 8.00 Uhr und dauerte bis in den späten Nachmittag. Die Entscheidung, ein Jahr nach der Wahl Beckers nicht gleich wieder einen Erzabt, sondern "nur" einen Administrator zu bestellen, fiel vor Röcks Wahl. Dieser habe dieselben Rechte und Pflichten wie ein Erzabt, nur darf er keinen Stab und keine Mitra tragen, "aber ansonsten habe ich die gleichen Würden und Bürden".
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden