Do, 19. Oktober 2017

Oscar-gekrönt

08.03.2010 10:41

Christoph Waltz nun auch in Hollywood am Zenit

Was am 20. Mai 2009 mit der Uraufführung von Quentin Tarantinos Kriegsgroteske "Inglourious Basterds" bei den Filmfestspielen in Cannes begonnen hatte, hat am 8. März 2010 in Hollywood seine Krönung gefunden: Der österreichische Schauspieler Christoph Waltz hat sich mit einer einzigen Rolle, seiner Interpretation des charmanten, hinterhältigen und polyglotten SS-Offiziers Hans Landa, in die Weltliga des Kinos katapultiert.

Der Oscar als bester Nebendarsteller für den 53-Jährigen galt unter Buchmachern und Filmexperten schon lange als so gut wie sicher, und dieser Favoritenrolle wurde der in London und Berlin lebende Wiener souverän gerecht.

"Er ist ein sprachliches Genie. Ich war nicht sicher, ob ich jemanden wie ihn finden würde, daher war es auch lange ungewiss, ob ich den Film wirklich drehen würde", hatte US-Regisseur Tarantino jenem Nobody, der den eigentlichen Star des Films, Brad Pitt, an die Wand spielte, in Cannes Rosen gestreut. Waltz hatte Tarantino damals geantwortet: "Quentin, du hast mir meine Berufung zurückgegeben." 18 internationale Auszeichnungen hat der Vater von vier Kindern seither für die Rolle erhalten, darunter den Darsteller-Preis in Cannes und einen Golden Globe, und kaum eine seiner Dankesreden kam ohne spezielle Reverenz an Tarantino aus.

Sprössling einer Theaterdynastie
Christoph Waltz wurde als Sprössling einer Theaterdynastie am 4. Oktober 1956 in Wien geboren, seine Eltern sind die Bühnen- und Kostümbildner Johannes Waltz und Elisabeth Urbanic. Er absolvierte das Theresianum, das Reinhardt-Seminar und das Lee Strasberg Theatre Institute in New York. Nach einem Bühnen-Debüt am Zürcher Schauspielhaus ("Amadeus") und Engagements an verschiedenen Theatern folgten später vor allem zahlreiche Film- und Fernsehrollen (u.a. "König der letzten Tage", "Du bist nicht allein - Die Roy Black Story", "Der Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker", "Lapislazuli", "Der alte Affe Angst" oder "Herr Lehmann"). Dabei erarbeitete er sich den Ruf eines prägnanten Film-Bösewichts, der aber auch im komödiantischen Fach brillieren kann. 2000 hatte er mit dem TV-Film "Wenn man sich traut" sein Debüt als Regisseur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).