Fr, 24. November 2017

Nach 2:0 draußen

11.02.2010 09:14

Salzburgs Cup-Liebe erfriert im Grazer Schnee

Freunde werden der ÖFB-Cup und Red Bull Salzburg nicht mehr. Wie in den vergangenen Saisonen ist auch heuer schon vorzeitig Schluss. Der Meister verlor im Achtelfinale gegen Sturm Graz verdient mit 0:2 (0:0). Die Steirer kamen mit den irregulären Verhältnissen viel besser zurecht als die Bullen. Schiemer meinte nach dem Aus: "Es wäre vernünftiger gewesen, wenn wir uns im Fernsehen ein Ski-Rennen angeschaut hätten!"

Frau Holle kannte am Mittwoch keine Gnade. Den ganzen Tag über schneite es in der steirischen Landeshauptstadt. Der Rasen in der UPC-Arena war um 15.30 Uhr aber durchaus okay: Bei der Platz-Kommissionierung gab's für Schiedsrichter Grobelnik keinen Grund, das Spiel abzusagen.

Doch in den verbleibenden fünf Stunden bis zum Ankick färbte sich der Rasen schneeweiß - da halfen auch die Rasenheizung sowie die Räumkommandos nichts. Das Spiel hätte gar nicht angepfiffen werden dürfen…

Lebensgarantie Gustafsson
Sturm kam mit den Bodenverhältnissen weit besser zurecht als die Salzburger, bei denen Wallner sein Pflichtspiel-Debüt feierte und Schiemer nach Verletzung wieder spielen konnte. So war es einmal mehr nicht verwunderlich, dass Salzburgs Lebensgarantie Eddie Gustafsson hieß.

Schüsse von Hölzl und Lamotte parierte der Schwede mit Bravour. In der Folge hatte der Meister bei Schiedsrichterentscheidungen aber eine Menge Glück:

  • In der 24. Minute setzte sich Lavric gegen Sekagya im Zweikampf durch, bezwang daraufhin Gustafsson. Grobelnik entschied fälschlicherweise auf Foul.
  • In der 31. Minute zog Schwegler Jantscher im Strafraum ungeschickt an der Hand zurück. Manch anderer Schiri hätte da wohl Elfer gepfiffen.

Nach 33 Minuten war vorläufig vom Spielfeld nichts mehr zu sehen. So beorderte Grobelnik eine Unterbrechung an, um die Strafraumlinien frei zu schaufeln. Salzburg übrigens schaffte es in der gesamten ersten Hälfte nicht einmal, gefährlich vor das Tor von Sturm zu kommen.

Pech in der zweiten Hälfte
Hatten die Salzburger vor der Pause mit den Entscheidungen noch Glück, war's nach dem Seitenwechsel Pech: Beichler hatte bei einer Ballannahme im Strafraum die Hand mit im Spiel, wurde dann von Sekagya gelegt. Grobelnik sah nur das Foul. Lavric verwandelte den Elfer (51.). Es war das erste Mal, dass Gustafsson in Österreich vom Elferpunkt bezwungen wurde.

Stevens musste auf Tribüne
Stevens indes reklamierte zu heftig, wurde auf die Tribüne verbannt. Der Niederländer fand in einer Pressebox bei Beiersdorfer und Linke Unterschlupf. Auch der Rückstand rüttelte die schwachen Salzburger nicht wach. Sturm blieb am Drücker. Joker Kienast fixierte bei seinem Debüt mit einem Traumheber den 2:0-Endstand. So schied Salzburg verdient aus.

von Philipp Grill, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden