Sa, 21. Oktober 2017

Schneebrett gelöst

07.02.2010 11:47

Pärchen überlebte im Pinzgau dank guter Ausrüstung

Ihrer guten Ausrüstung dürften es zwei Urlauber zu verdanken haben, dass sie am Samstagnachmittag einen Lawinenabgang bei Mittersill unverletzt überstanden haben. Die beiden traten ein Schneebrett los und wurden rund 250 Meter mitgerissen. Der Mann blieb dank eines Airbags an der Oberfläche und konnte seine Begleiterin ausgraben, die rund eineinhalb Meter tief verschüttet worden war.

Der 34-jährige Deutsche und die 29-jährige Schwedin wollten gegen 15.30 Uhr von der Resterhöhe über das Stangenjoch nach Aschau (bei Kirchberg in Tirol) abfahren. Wegen der schlechten Sicht verirrten sie sich aber und gelangten in einen Steilhang, wo sie das Schneebrett lostraten.

Der Deutsche konnte, während er mitgerissen wurde, den Airbag des Rucksacks auslösen und blieb so an der Oberfläche. Er fand dann einen Ski seiner Begleiterin, konnte sie orten und aus etwa eineinhalb Metern Tiefe freischaufeln und bergen. Die Wintersportler, die beide einen Helm getragen hatten, blieben unverletzt.

Schwierig gestaltete sich die Bergung des Duos, weil der Hubschrauber wegen der schlechten Witterung wieder abdrehen musste. Erst um 23.00 Uhr kamen die ausgerückten Bergretter mit den beiden im Tal an. Der Deutsche und die Schwedin waren mit Lawinenverschütteten-Suchgeräten, Sonden und Schaufeln ausgerüstet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).