So, 20. Mai 2018

Per „Kaiserschnitt“

18.04.2018 10:40

Fischer rettet 98 Jungtiere aus toter Hai-Mutter

Ein Fischer in Australien wurde während seiner Arbeit zufällig zum Geburtshelfer: Als er einen toten Hai aus dem Wasser gezogen hatte, bemerkte er, dass sich in dessen Bauch etwas auf ungewöhnliche Art und Weise bewegte. Aus dem Körper des Tiers konnte er per „Kaiserschnitt“ schließlich 98 Jungtiere befreien.

Bissspuren auf dem Körper des trächtigen Hais lassen vermuten, dass ein Artgenosse das Tier angegriffen hatte. „Als wir ihn hochgezogen haben, wusste ich, dass ihn ein anderer Hai zerfleischt hat“, schildert der Fischer Mathew Orlov den Vorfall. „Ich habe so etwas noch nie gemacht, aber ich fische schon lang genug, um zu wissen, dass wir die Jungtiere so schnell wie möglich da raus bringen mussten.“ Neun Minuten habe er gebraucht, bis er den gesamten Nachwuchs befreit hatte.

Er war überrascht, dass es so viele gewesen waren. „Ich denke die Jungtiere haben eine hohe Überlebenschance - sie sind sehr gesund weggeschwommen“, berichtet der Retter. Den toten Hai habe er zubereitet und gegessen. „Als Fischer fange ich Fisch zum Essen. Das Fleisch dieses Hais hat viele meiner Familienmitglieder genährt“, so Orlov.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden