So, 19. November 2017

„Stehen vor Ruin“

21.09.2009 10:43

Haus am Föhrensee schon viermal überflutet

„Wir stehen vor dem Ruin!“ Verzagt blicken Karin und Martin G. in die Zukunft. Weil das Grundwasser in Wiener Neustadt steigt, wurde ihr Haus am Föhrensee heuer viermal überflutet. „Die Schäden sind enorm, aber Stadt und Land lassen uns im Stich“, klagt die Familie.

Erstmals stand der Keller des Hauses im April unter Wasser. G.: „Die Heizung war kaputt. Nach der teuren Reparatur haben wir uns sofort Pumpen gekauft.“ Doch nur einen Monat später die nächste Katastrophe: „Der Strom fiel nachts aus, wieder wurde alles überflutet.“ Zudem stoppte das Land wochenlang die Ableitung des Grundwassers in einen anderen See – der Pegel stieg, im Juli war die Heizungsanlage zum dritten Mal defekt.

120.000 Euro Schaden
G. verzweifelt: „Jetzt hat ein weiterer Stromausfall alle Pumpen lahmgelegt.“ Die Folge: nasser Keller, Kurzschluss im Boiler. Die Familie – Martin G. ist krankheitshalber in Frühpension, seine Frau arbeitet als Lehrerin – musste heuer schon mehr als 120.000 € aufbringen: „Weil Grundwasser die Schäden verursacht hat, gibt es keine Katastrophenhilfe.“

Finanzielle Unterstützung kündigt auf „Krone“-Anfrage aber Bürgermeister Bernhard Müller an: „Für solche Härtefälle stellen wir selbstverständlich Mittel bereit.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden