So, 22. April 2018

Taliban-Bombenanschlag

27.01.2018 11:26

Dutzende Tote und Verletzte bei Attentat in Kabul

Bei einem verheerenden Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag nach Behördenangaben 95 Menschen getötet und 158 weitere verletzt worden. Die radikalislamischen Taliban reklamierten die Tat für sich.

Der Attentäter war mit einem mit Sprengstoff vollgepackten Krankenwagen in eine schwer bewachte Straße im Zentrum Kabuls hineingefahren, an der auch viele ausländische Botschaften liegen. Der Mann habe den Rettungswagen genutzt, um Sicherheitskontrollen passieren zu können, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. An einem ersten Kontrollpunkt sei er durchgewunken worden, weil er angegeben habe, Patienten zu einem nahegelegenen Krankenhaus zu bringen. An einem zweiten Kontrollpunkt sei er aber "erkannt" wurden. Dort habe er dann seinen Sprengsatz gezündet.

Nach Angaben des Sprechers ereignete sich die gewaltige Explosion in der Nähe des alten Gebäudes des Innenministeriums. In der Nähe befinden sich auch Büros der Vertretung der Europäischen Union Büros, das Kabuler Polizeipräsidium und der Sitz des Hohen Friedensrats zur Aussöhnung mit den Aufständischen. Der Anschlag habe einen Kontrollpunkt des Hohen Friedensrats zum Ziel gehabt, sagte ein Friedensrats-Vertreter der Nachrichtenagentur AFP. Bisher sei aber unklar, ob auch Mitglieder des Gremiums unter den Toten und Verletzten seien.

Taliban bekennen sich zu Tat
Die radikalislamischen Taliban, die erst vor einer Woche ein Luxushotel in Kabul angegriffen hatten, reklamierten auch diesen Anschlag für sich. In einer über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichten Botschaft hieß, ein Selbstmordattentäter habe sich an einem Sicherheitsposten vor dem alten Ministerium des Inneren in die Luft gesprengt.

Mehr als 80 Polizisten seien getötet oder verletzt worden. Die meisten Funktionen des Ministeriums waren vor einigen Monaten in ein neues Haus gezogen, der alte Komplex wird aber noch genutzt. Vier Menschen seien bisher festgenommen worden, so ein Sprecher das afghanischen Innenministeriums.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden