Fr, 27. April 2018

Muslime gegen Wodka

28.01.2018 08:58

Rewe-Märkte bedroht: Logo beleidigt Allah

In der deutschen Stadt Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen haben Muslime in drei Rewe-Filialen gedroht, Flaschen der russischen Wodka-Marke Kaliskaya zu zerstören, sollten diese weiter in den Regalen bleiben. Sie erklärten, dass das Logo auf den Flaschen Allah beleidige. Die Polizei nimmt die Drohungen ernst und ermittelt.

Stein des Anstoßes: Der linke Teil des Markenlogos, das einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge dem arabischen Schriftzug für Allah (Gott) ähnle, während der rechte Teil aussehe wie eine Schlange, die Allah offensichtlich auffresse.

Männer und Frauen hätten Rewe-Märkte in der Altstadt von Gelsenkirchen sowie in den Vororten Bulmke-Hüllen und Ückendorf unter Druck gesetzt und gegenüber dem Personal gedroht, „im Laden mal kräftig aufzuräumen“. Die Vorfälle stammen zwar aus dem November und Dezember, wurden allerdings erst jetzt bekannt, weil man sie, um die Ermittlungen nicht zu behindern, zunächst nicht öffentlich gemacht hatte.

Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft
Die deutsche Polizei bestätigt die Vorfälle, Polizeisprecher Christian Zander erklärte gegenüber der „Bild“, dass bereits ein 41-jähriger Mann als einer der Täter identifiziert worden sei. Die Polizei habe bei einer Prüfung des Logos keinerlei Anzeichen auf eine Beleidigung Allahs gefunden. "Unsere Ermittlungen sind vorerst fertig. Der Fall liegt bei der Staatsanwaltschaft", sagte Zander. Aus strafrechtlicher Sicht handle es sich bei den Taten um Nötigung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden