Do, 26. April 2018

„Keine Subvention!“

22.01.2018 05:57

Österreich klagt gegen Ausbau von AKW in Ungarn

Politischer Paukenschlag rund um Ungarns AKW Paks! Denn Umweltministerin Elisabeth Köstinger zeigt in der Anti-Atom-Politik Rückgrat: Die ÖVP-Politikerin hat gegen den mit zehn Milliarden Euro subventionierten Ausbau des ungarischen Risiko-Reaktors - er steht nur knapp 185 Kilometer von der österreichischen Grenze entfert - eine Nichtigkeitsklage bei der EU-Kommission eingereicht.

In der europaweiten Anti-Atom-Bewegung sorgt der couragierte Vorstoß unserer Umweltministerin für berechtigten Optimismus. "Die EU hat die Förderwürdigkeit von AKWs auf Basis des separaten, völlig veralteten EURATOM-Vertrages entschieden", begrüßt etwa Reinhard Uhrig, GLOBAL-2000-Sprecher, den rechtlichen Regierungsvorstoß.

185 Kilometer Luftlinie von Österreichs Grenze und etwa 255 Kilometer von Wien entfernt liegt das Areal mit dem Atomkraftwerk:

Keine Antwort auf Klimawandel
"Atomenergie ist weder eine nachhaltige Form der Energieversorgung noch eine Antwort auf den Klimawandel", spricht Nachhaltigkeitsministerin Köstinger Klartext. Diese mutige Vorgangsweise Österreichs gegen das vor 36 Jahren in einer Bebenzone (!) errichtete Nuklearkraftwert Paks löst wohl ein politisches Beben in der völlig falschen Energiepolitik der EU aus.

Kettenreaktion bei Förderungen befürchtet
"Die Regierung hat hiermit einen Präzedenzfall geschaffen. Und der kann der ebenso lebensbedrohlichen wie nicht wettbewerbsfähigen Atomindustrie das Genick brechen", erklärt Atomexperte Uhrig.

Denn die Gefahr einer Förderungs-Kettenreaktion ist enorm: Geht Paks durch, so kommen die Atomkraftwerke Dukovany 5 (Tschechien), Bohunice 5 (Slowakei), Belene (Bulgarien) und Cernovoda (Rumänien) aus der nuklearen Warteschleife. Dann könnten plötzlich Atomruinen offiziell zu EU-förderwürdigen Projekten erklärt werden.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden