So, 22. April 2018

Lichtblick für Frieden

18.01.2018 15:14

Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil

Diplomatischer Erfolg im internationalen Ringen um ein Ende des Blutvergießens in Syrien: Vertreter der Regierung des Bürgerkriegslands werden an der neunten Runde der Syrien-Gespräche in Wien am 25. und 26. Jänner teilnehmen. Wie der stellvertretende UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Ramzy Ezzeldin Ramzy, am Donnerstag mitteilte, hat ihn der syrische Außenminister Faisal Meqdad über den Plan der Regierung, an dem Treffen kommende Woche teilzunehmen, informiert.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass die UNO einen neuen Versuch startet, einer Lösung im Syrien-Konflikt näherzukommen. UNO-Sondervermittler Staffan de Mistura erwartet, dass alle für einen substanziellen Dialog offen seien. Auch die Opposition ist zu dem Treffen geladen. Die achte Runde der Friedensgespräche unter UNO-Schirmherrschaft war Mitte Dezember in Genf gescheitert.

Direkte Gespräche Assad-Regime - Opposition
Österreich als Gastgeber soll an den UNO-Gesprächen keine aktive Rolle zufallen. Außenministerin Karin Kneissl werde möglicherweise die Verhandler beider Seiten begrüßen, sagte ihre Sprecherin am Donnerstag. Darüber hinaus sei keine Funktion für die österreichische Diplomatie vorgesehen. Die direkten Gespräche zwischen der Regierung von Präsident Bashar al-Assad und Vertretern der syrischen Opposition sollen im Wiener UNO-Hauptquartier stattfinden, außer den beiden unmittelbaren Konfliktparteien werde es keine Teilnehmer geben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden