Mo, 20. November 2017

„Skandal-Video“

10.09.2009 17:18

Pamela Anderson zieht Passagiere aus

US-Schauspielerin Pamela Anderson in einer Rolle als leicht bekleidete Sicherheitskraft ist zu sexy für Fluggäste in den USA: Der Werbespot der Tierrechtsorganisation PETA mit dem früheren "Playboy"-Model sei vom Flughafen-Fernsehnetz CNN Airport Network als zu gewagt abgelehnt worden, berichtete PETA am Mittwoch. Als Grund sei die Sorge genannt worden, der Spot könne auch von Kindern gesehen werden. Du kannst dir das "Skandal-Video" oben ansehen.

Der Werbefilm zeigt die frühere "Baywatch"-Schönheit Anderson, wie sie als Sicherheitskraft Passagieren an der Flughafen-Kontrolle Produkte aus Leder und Pelz abnimmt. Er sollte eigentlich ab Donnerstag an den New Yorker Airports gezeigt werden und sich vor allem an die Besucher der New Yorker Fashion Week richten. Ebenfalls im Clip zu sehen: Die deutsche Sängerin Nina Hagen, die sich als "guter Passagier" entpuppt.

Die Tierschutzorganisation kündigte an, PETA versuche nun, das Video im Bord-Unterhaltungsprogramm von Airlines unterzubringen. Er hoffe, "abenteuerlustigere" Fluggesellschaften wie Virgin seien bereit, den Film zu zeigen, sagte PETA-Vizepräsident Dan Mathews. Die 42-jährige Anderson engagiert sich seit Jahren für den Tierschutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden