Sa, 18. November 2017

Insassin abgängig

05.08.2009 16:01

42-Jährige nach Haftausgang nicht zurückgekehrt

Nach einem dreitägigen Haftausgang ist am vergangenen Freitag eine 42-jährige Insassin der Justizanstalt Schwarzau am Steinfeld (Bezirk Neunkirchen) nicht mehr zurückgekehrt. Der Fall sei "auch für uns ungewöhnlich und verwunderlich", verwies Brigadier Alfred Steinacher von der Vollzugsdirektion darauf, dass die Frau im Oktober bedingt entlassen werden sollte. Ihre Angehörigen seien ebenfalls "besorgt".

Die gebürtige Salzburgerin sitzt seit sieben Jahren wegen Beihilfe zum Mord ein. Nunmehr sollte sie nach der halben Strafzeit entlassen werden. Der - wiederholte - Ausgang, zuletzt eben für drei Tage, ist ihr zur Vorbereitung gewährt worden.

Die Unterkunftsbestätigung sei von Angehörigen aus Wien gekommen, so Steinacher. Die 42-Jährige sei auch nach Wien gefahren. Sie habe ihre Angehörigen aufgesucht, ehe sie verschwunden sei. Über das Warum herrscht Rätselraten. Die Polizei fahndet nun nach der Frau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden