Fr, 20. Oktober 2017

Nach Todesdrama

13.07.2009 17:48

„Schreckliches Missverständnis“

Jene Mutter, deren Kinder am Donnerstag vergangener Woche bei einem Brand im niederösterreichischen Gänserndorf ums Leben gekommen waren, ist am Montag zusammen mit der Großmutter des Buben und des Mädchens einvernommen worden. Wie Chefinspektor Rudolf Scheidl vom Landeskriminalamt (LKA) mitteilte, handelte es sich um ein "schreckliches Missverständnis" zwischen den beiden Frauen. Am Dienstag soll das Begräbnis der Opfer stattfinden.

Normalerweise verlässt die alleinerziehende Mutter (33) des dreijährigen Buben und des viereinhalbjährigen Mädchens die Wohnung täglich um 4.30 Uhr, um in die Arbeit zu gehen. Vergangenen Donnerstag verschlief sie und verließ um 8.00 Uhr überstürzt das Haus. Sie ließ die Eingangstür offen, weil sie glaubte, die Großmutter werde wie immer auf die beiden aufpassen, erzählte Scheidl.

Großmutter sperrte Türe versehentlich zu
"Die Großmutter war aber der Meinung, dass sie nicht wie üblich um 4.30 Uhr morgens zu den Kindern gehen müsse, da die Mutter noch da war. Zudem dachte sie, dass die Mutter die beiden auch wie immer in einer kurzen Arbeitsunterbrechung in den Kindergarten gebracht hatte", so der Chefinspektor. Außerdem hatte die Großmutter an diesem Tag selbst einen Arzttermin. Als sie gegen 10.30 Uhr ebenfalls das Haus verließ, bemerkte sie, dass die Eingangstür zur Wohnung der Tochter nicht versperrt war und schloss ab.

Die Polizei geht davon aus, dass die Kleinen in der Jackentasche der Mutter die Zünder gefunden haben und so alles seinen Lauf genommen hat. "Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen. Sie haben zu dritt in einem großen Bett geschlafen", so Scheidl. Der Brandherd sei dann auch das Bett gewesen. Die Kinder wollten noch flüchten - sie wurden hinter der versperrten Eingangstür gefunden. Die Mutter, die von einer Nachbarin informiert wurde und von der nahe gelegenen Arbeitsstätte herbeieilte, barg ihre beiden Kinder zusammen mit einem Beamten. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Begräbnis findet am Dienstag statt
Am vergangenen Freitag wurde die Mutter auf eigene Verantwortung aus dem Spital entlassen. Sie war nach dem Vorfall aufgrund der psychischen Belastung eingeliefert worden. Laut Scheidl halte die aus Serbien stammende Familie gemäß ihrer orthodoxen Religion derzeit Trauerfeierlichkeiten ab, das Begräbnis sei für Dienstag angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).