Sa, 18. November 2017

„Er wusste es“

28.06.2009 23:19

„Michael hatte Angst, wie mein Vater zu sterben“

Michael Jackson hat nach Angaben seiner Ex-Frau Lisa Marie Presley Angst davor gehabt, so zu sterben wie ihr Vater Elvis. Elvis Presley, der "King of Rock 'n' Roll", war - wie Jackson vermutlich auch - durch einen Herzstillstand ums Leben gekommen, der durch Medikamentenmissbrauch begünstigt wurde. Lisa Marie Presley heiratete Jackson 1994 - weniger als zwei Jahre später kam die Scheidung, aber beide blieben enge Freunde.

Vor 14 Jahren "hatten Michael und ich ein tiefes Gespräch über das Leben ganz allgemein", schreibt die 41-Jährige ins Tagebuch ihrer Fan-Internetseite. "Ich kann mich an den genauen Inhalt nicht mehr erinnern, aber er hat mich wohl über die Todesumstände meines Vaters gefragt." In ihren Eintrag mit der Überschrift "Er wusste es" meinte Presley: "Irgendwann hielt er inne, starrte mich sehr intensiv an und sagte mit einer fast ruhigen Gewissheit: "Ich befürchte, dass ich genauso enden werde wie er, auf seine Art und Weise." Ich versuchte prompt, ihn von der Idee abzubringen, aber irgendwann zuckte er einfach seine Schultern und nickte fast nüchtern, als ob mich wissen zu lassen, dass er weiß, was er weiß, und das war so was."

"Ich habe mich selbst fast verloren"
Presley habe ihn bis zur Selbstaufgabe vor dem "Unvermeidlichen" retten wollen. Dadurch sei sie selbst "sehr krank geworden und emotional/geistig ausgelaugt". "Ich habe mich selbst fast verloren." Das sei der Auslöser für die Scheidung gewesen: "Ich musste mich um meine Kinder kümmern, ich musste eine Entscheidung treffen. Die härteste Entscheidung, die ich je machen musste, war Abstand zu nehmen und ihn seinem Schicksal zu überlassen, obwohl ich ihn verzweifelt liebte und versuchte, es zu lassen oder umzuschalten."

Jacksons Tod hätten er selbst, sie und seine Angehörigen erwartet, schreibt die "Princess of Rock'n'Roll" weiter. "Aber ich erwartete nicht, wie sehr es schmerzte, als es schließlich passierte. (...) All meine Gleichgültigkeit und Loslösung, die ich in den vergangenen Jahren durch so harte Arbeit erreicht habe, sind gerade in den Tiefen der Hölle und momentan bin ich am Boden zerstört."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden