Di, 23. Jänner 2018

Mit Heroin erwischt

04.05.2009 19:03

Schwangerer Britin droht Todesstrafe in Laos

Einer schwangeren Britin droht in Laos wegen Heroinschmuggels die Todesstrafe. Die 20 Jahre alte Londonerin sitzt bereits seit August im Gefängnis, weil sie mit 680 Gramm Heroin erwischt worden sein soll, berichteten britische Medien am Montag. Sollte Samantha O. (Bild) verurteilt werden, droht ihr der Tod durch Erschießen.

Während der Haft wurde die Frau schwanger. Der Prozess gegen die Britin soll nach Informationen der BBC in dieser Woche starten. Eine Anwältin einer Menschenrechtsorganisation machte sich auf den Weg in das südostasiatische Land, um der Frau zu helfen.

"Sie ist seit fünf Monaten schwanger, hat niemals einen Anwalt gesehen und sieht sich jetzt einem Schau-Prozess ausgesetzt", sagte Clive Stafford Smith, Direktor der Organisation Reprieve ("Begnadigung").

Die britischen Behörden hatten von dem Fall erst erfahren, als die junge Frau schon seit Monaten im Gefängnis saß. In Laos wird für den Schmuggel von mehr als 500 Gramm Heroin die Todesstrafe verhängt. Seit 2003 wurden mindestens 39 Menschen in Laos hingerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden