Mo, 18. Dezember 2017

Coup für Polizei

11.04.2009 14:55

Polizei sprengt internationalen Einbrecher-Ring

Der Polizei ist ein Riesenschlag gegen einen internationalen Einbrecher-Ring gelungen, der monatelang in Niederösterreich und weiteren Bundesländern sein Unwesen getrieben hatte. Sechs Mitglieder einer zwölfköpfigen Ostbande wurden nun verhaftet. Die Bande soll für insgesamt 80 Straftaten verantwortlich sein. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 200.000 Euro. Der jüngste mutmaßliche Mittäter ist erst 13 Jahre alt.

In Niederösterreich waren die Kriminellen in den Bezirken Melk, Krems, Amstetten, Tulln, Wien-Umgebung, Wiener Neustadt und Neunkirchen aktiv. Sie lieferten sich zum Teil wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei und ließen sich dabei selbst von Warnschüssen nicht aufhalten. Ihre gestohlenen Fluchtautos wurden bei den Verfolgungsjagden oft schwer demoliert (siehe Bild).

Autos gestohlen und Kennzeichen getauscht
Bei ihren Einbruchstouren ging die Großbande, bestehend aus zehn Moldawiern, einem Letten sowie einem Georgier, immer nach dem gleichen Muster vor: Zunächst wurde ein Auto geknackt, dann die gestohlenen Nummerntafeln getauscht und schließlich rückte man zu den Beutezügen aus. Im Visier der mutmaßlichen Täter waren Firmen, Trafiken, Hauptschulen und Lagerhäuser gewesen.

"Mehrere Coups pro Nacht"
Das erbeutete Diebesgut, das sich teilweise in Tresoren befand, bestand vorwiegend aus Bargeld, Handys, Laptops, Elektrogeräten und Schmuck. "In einer Nacht verübten sie immer gleich mehrere Coups", so ein Fahnder des Landeskriminalamts Niederösterreich.

Fieberhafte Suche nach drei Flüchtigen
Sechs der zwölf mutmaßlichen Täter wurden verhaftet, zehn gestohlene Autos konnten von der Polizei an die Besitzer zurückgegeben werden. Gegen drei noch flüchtige Moldawier besteht derzeit ein Haftbefehl. Der 27-jährige Jon P., der 22-jährige Vladimir K. und der 16-jährige Ioan B. werden derzeit fieberhaft gesucht. Hinweise zu den noch flüchtigen Tätern (siehe Bilder) sind unter 059133/303333 erbeten.

von Gregor Brandl und Christoph Budin (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden