Di, 21. November 2017

Bande im Visier

07.04.2009 10:49

Unbekannte brechen in 26 Feuerwehrhäuser ein

Gleich 26 Mal soll eine Einbrecherbande in Feuerwehrhäuser in Niederösterreich, dem Burgenland und der Steiermark eingestiegen sein. "Es wird gegen eine moldawische Tätergruppe ermittelt", so ein Fander. Jetzt wurden erbeutete Spezial-Funkgeräte sichergestellt, die zu den Hintermännern führen könnten.

Nachdem der Kriminalpolizei einige Mitglieder der Bande bereits ins Netz gegangen waren, hörte die Serie plötzlich auf. "Ihre Komplizen sind offenbar vorsichtig geworden", sagt ein Fahnder. Noch ist jedoch unklar, wie viele Coups die Verdächtigen verübt haben. Der Ermittler: "Die Berufsverbrecher dürften nicht nur in Zeughäuser der Feuerwehr, sondern auch in Lagerhäuser, Schulen und Firmen eingestiegen sein."

Jetzt ist erneut Diebsgut aufgetaucht, das die Polizei auf eine heiße Spur bringen könnte: "Es handelt sich um Funkgeräte, die speziell von der Feuerwehr verwendet werden", so die Exekutive. Derzeit wird erhoben, von welchem Einbruch die zwei Walkie-Talkies stammen.

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung
Symbolbild

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden