Do, 24. Mai 2018

Aus für Glühbirnen

16.02.2009 15:45

Den Raabauern geht ein Licht auf

Spätestens am Freitag wird der kleine Ort Raabau bei Feldbach in der Steiermark zur europäischen "Vorzeige-Gemeinde". Da kommt Umweltminister Niki Berlakovich höchstpersönlich, um den Startschuss zur neuen Berühmtheit abzufeuern: Erstmals auf dem Kontinent wirft ein Ort alle Glühbirnen weg und ersetzt sie durch Energiesparlampen!

Exakt 558 Menschen leben in der Feldbacher Nachbargemeinde. Hier befasst man sich seit nunmehr vier Jahren intensiver als anderswo mit der Energiezukunft. Wie man ihr am besten begegnet, tüftelt ein achtköpfiges Team aus. Unter anderem wurde die Straßenbeleuchtung genau analysiert und bereits auf effiziente Natriumhochdruckdampflampen umgerüstet.

Aber das ist nicht alles. Im Gemeindeamt wurde ein spezielles Software-Programm installiert, das den Wasserverbrauch optimiert, für Häuslbauer gibt's eine Anschlusspflicht an die umweltfreundliche "Biowärme Raabau", alle Bürger können gratis Strommessgeräte ausleihen, und um den für die Ortsbewohner noch billiger zu machen, plant man sogar, ein eigenes Kleinwasserkraftwerk zu bauen.

40.000 Euro Ersparnis im Jahr
Raabau ist natürlich längst eine der sogenannten "e5-Gemeinden". Dabei handelt es sich um Orte, die sich zur Energie-Effizienz verpflichten. Stimmt, da gibt's auch andere. Aber das mit der Glühbirnen-Aktion war ihre Idee - und damit rückt das steirische Dörfchen in das europäische Energiespar-Rampenlicht. Bis Jahresende sollen hier nur noch Energiesparlampen leuchten. Insgesamt 4.400 Leuchten in 180 Haushalten. Damit - so hat man's errechnet - ersparen sich alle Raabauer insgesamt gewaltige 40.000 Euro an jährlichen Stromkosten.

Vize-Bürgermeister Gerald Theißl hat der "Krone" die Hintergründe der Aktion erklärt - das Interview findest du in der Infobox!

Von Werner Kopacka, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden