Do, 23. November 2017

Verlies-Drama

29.12.2008 16:46

Opfer nach acht Monaten aus Spital entlassen

Im Inzest-Fall befinden sich die Opfer nicht mehr im Landesklinikum Amstetten-Mauer. Nach fast achtmonatigem Aufenthalt in der Sonderkrankenanstalt sind die 42-jährige Tochter und ihre sechs Kinder in ein eigenes Domizil gezogen. Der Ort wird nicht bekanntgegeben, erklärt Opferanwalt Christoph Herbst am Montag.

Die 42-jährige Tochter von Josef F. und die sechs Kinder waren nach Bekanntwerden des Verbrechens in das Krankenhaus gebracht worden. Dieses wurde daraufhin wochenlang von Paparazzi belagert. Die Opfer konnten daher nicht ins Freie. Im Landesklinikum wurden die Kinder und die 42-Jährige abgeschirmt betreut. Ein umfassendes Ärzte- und Therapeutenteam stand dabei im Einsatz: Psychologen, Psychotherapeuten, Kinderpsychiater, Neurologen, Logopäden, Physio- und Ergotherapeuten.

Am 27. April war in Amstetten bekanntgeworden, dass der 73-jährige Josef F. seine Tochter 24 Jahre lang in einem Verlies eingesperrt und sexuell missbraucht haben soll. Während der Gefangenschaft habe der Mann mit der heute 42-Jährigen sieben Kinder gezeugt. Eines von ihnen sei 1996 drei Tage nach der Geburt gestorben, das tote Baby habe der 73-Jährige in einem Heizofen verbrannt.

Josef F. befindet sich in Untersuchungshaft. Der 73-Jährige muss sich wegen wegen Mordes, Sklavenhandels, Vergewaltigung, Freiheitsentziehung, schwerer Nötigung und Blutschande vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen Josef F. findet 2009 statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden