Di, 17. Oktober 2017

Mit kleinen Tricks

04.12.2008 12:36

New Yorker Zeitung „stiehlt“ Empire State Building

Mit einer paar kleinen Tricks hat sich die New Yorker Zeitung "Daily News" am Mittwoch kurzerhand das Empire State Building unter den Nagel gerissen. Dazu reichte sie nach eigenen Angaben lediglich mehrere gefälschte Dokumente beim Grundbuchamt der Stadt ein. Dass diese pikanterweise mit den Namen des legendären Bankräubers der 30er-Jahre, Willie Sutton, und der ebenfalls längst verstorbenen King-Kong-Hauptdarstellerin Fay Wray unterzeichnet waren, fiel in der Behörde niemandem auf.

"Dieser enorme Betrug zeigt eine klaffende Lücke im Verwaltungssystem der Stadt", schrieb die Zeitung. "Natürlich wäre ein Diebstahl des Empire State Building nicht lange unentdeckt geblieben, aber das zeigt doch, wie einfach es für Betrüger ist, sich hinter dem Rücken der Eigentümer bescheidenerer Objekte zu bemächtigen", berichtete die "Daily News".

Die Zeitung gab das legendäre Gebäude nach dem 90-minütigen "Betrug" an die rechtmäßigen Besitzer zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden