So, 20. Mai 2018

Freunde betrogen

08.10.2008 12:51

24-Jähriger ergaunerte mit Krebs-Lüge 123.000 ¿

Eine dreiste Lüge hat ein 24-jähriger Welser seinen Freunden aufgetischt, um ihnen Geld aus der Tasche zu ziehen. Er gab vor, teure Krebstherapien bezahlen zu müssen und Steuerschulden zu haben. Mindestens zehn seiner Bekannten ließen sich breitschlagen und rückten insgesamt 123.130 Euro heraus. Doch der Arbeitslose gab die Beute nicht für Behandlungen oder den Fiskus aus, sondern ging damit ins Casino und brachte das kleine Vermögen durch. Jetzt sitzt er in Haft.

Ein gutgläubiger Freund hatte dem 24-Jährigen 6.000 Euro, 20.000 Euro und dann weitere 5.000 Euro gegeben. Die anderen neun Opfer, die von Hörschinger Polizisten aufgespürt wurden, hatten von April bis September dieses Jahres jeweils 1.000 bis 10.000 Euro für die "Krebstherapie" zugeschossen.

In Wahrheit haben sie aber ahnungslos die Spielsucht des Welsers gesponsert, der jetzt in der Linzer Justizanstalt sitzt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden