Mo, 28. Mai 2018

Zurück nach Bayern

05.10.2008 16:15

Seehofer will neuer Ministerpräsident werden

Der designierte CSU-Vorsitzende Horst Seehofer (im Bild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel) will nach Informationen der Münchner "Abendzeitung" Berlin den Rücken kehren und nach München gehen, um bayerischer Ministerpräsident zu werden. Bei der bevorstehenden Bundestagswahl 2009 wolle Seehofer, derzeit auf Bundesebene in Deutschland Landwirtschaftsminister, nicht als Spitzenkandidat der CSU antreten, berichtete die Zeitung auf ihrer Internetseite.

Auch eine Pro-Forma-Kandidatur werde es nicht geben. Dies habe Seehofer bereits der CSU-Spitze und seinem Bezirksverband Oberbayern mitgeteilt, hieß es in dem Bericht. Damit wolle er Bedenken entgegentreten, der künftige bayerische Ministerpräsident könne nach neun Monaten schon wieder nach Berlin wechseln.

Am Sonntag wollten Seehofer und die beiden Mitbewerber um das Ministerpräsidenten-Amt, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Wissenschaftsminister Thomas Goppel, sowie der Vorsitzende der mächtigen Oberbayern-CSU, Siegfried Schneider, bei einem Treffen über die nach den massiven Verlusten der CSU bei der Landtagswahl vor einer Woche und dem Rücktritt von Ministerpräsident Günther Beckstein offene Personalfrage an der Regierungsspitze beraten. An der Spitze der CSU gilt Seehofer als Nachfolger des zurückgetretenen Erwin Huber als fix.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden