Sa, 24. Februar 2018

Eishockey-Liga

01.10.2008 08:52

Capitals feiern gegen Linz ersten Saisonsieg

Die Vienna Capitals haben am Dienstagabend in der 5. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ihren ersten Sieg in der laufenden Saison eingefahren. Im Duell der Tabellen-Nachbarn setzten sie sich gegen die Black Wings Linz dank Powerplay-Toren von Björnlie, Gratton und Lynch mit 3:1 durch. Meister Red Bull Salzburg ging in Jesenice mit 2:7 unter, die Graz 99ers (2:0) sowie der KAC (5:1) landeten gegen Laibach und Szekesfehervar verdiente Siege. Die Innsbrucker "Haie" kassierten in Villach eine empfindliche 2:5-Pleite.

Mit dem Sieg gegen Linz setzten sich die Vienna Capitals auf Platz acht der Tabelle. Die Wiener dominierten das Anfangsdrittel klar. Healey (6.), Lynch (12.), Casparsson (17.) und Dolezal (18.) verpassten es jedoch, ihre Farben in Führung zu schießen. Überragender Mann bei den Gästen war Tormann Westlund, der einen klaren Linzer Rückstand nach 20 Minuten verhinderte.

Zu Beginn des Mitteldrittels setzte sich die Überlegenheit der Vienna fort - doch ins Tor trafen die Black Wings. In ihrem ersten Powerplay schnappte sich Philipp Lukas an der Mittellinie den Puck, ließ zwei Wiener aussteigen und stellte mit einem Handgelenksschuss auf 0:1 (28./PP). Die Wiener waren geschockt, schafften aber dennoch vor Drittelende den Ausgleich. Björnlie bezwang Westlund, dem die Sicht verstellt war, mit einem Schuss von der blauen Linie (35./PP).

Im Schlussabschnitt fanden die Capitals wieder zur ihrer Form des ersten Drittels zurück. Linz kassierte zahlreiche Strafen und erhielt in Unterzahl zwei Gegentreffer. Gratton, der sein Comeback nach einem Seitenbandeinriss feierte, erzielte das 2:1 (46./PP). Fünf Minuten später war Lynch erfolgreich und schoss zum Endstand von 3:1 ein (51./PP).

Jesenice deklassiert Red Bull Salzburg
HK Jesenice hat das Verfolger-Duell klar für sich entschieden. Die Slowenen fertigten Meister Red Bull Salzburg mit 7:2 (2:1, 2:0, 3:1) ab und schlossen nach Punkten zum bisherigen Führungsduo Innsbruck und Szekesfehervar, die jeweils ihre ersten Saisonniederlagen kassierten, auf.

Salzburg war mit einer guten Defensivbilanz in die Partie gegangen, kassierte in den 60 Minuten in Slowenien aber genau so viele Tore wie in den vier Partien davor. Kovacevic brachte Jesenice in der 4. Minute in Führung, Scalzo gelang zwei Minuten später im Powerplay der Ausgleich. Unmittelbar vor der Pause schlugen die im ersten Drittel dominierenden Gastgeber aber neuerlich zu. David Rodman sorgte im Überzahlspiel für die 2:1-Führung (20.) und stellte damit die Weichen auf Sieg. Im Mitteldrittel sorgten Strömberg (34./PP), der vier Treffer vorbereitete, und Jakopic (36.) mit einem Doppelschlag für klare Verhältnisse. Im Schlussdrittel legte Pare einen Hattrick nach und unterstrich damit die Offensivstärke der Slowenen, die mit 23 Treffern in 5 Spielen die Tormaschine der Liga sind.

Graz 99er im Aufwind
Die Graz 99ers kommen in der österreichischen Eishockey-Bundesliga immer besser in Schwung. Nachdem die Steirer am Sonntag in Linz ihren ersten Saisonsieg geschafft hatten, legten sie am Dienstag nach und landeten einen 2:0-(1:0, 0:0, 1:0)-Heimsieg gegen den Vorjahreszweiten und aktuellen Tabellenletzten Olimpija Laibach.

In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie vernebelten beide Teams zahlreiche Chancen. Die Hausherren brachten den Puck immerhin zweimal im Netz unter und gingen daher als verdienter Sieger vom Eis. Ulmer stellte in der 10. Minute auf 1:0, nach einem torlosen Mitteldrittel brachte ein Powerplay-Treffer von Jakobsen in der 49. Minute die Entscheidung.

Kennedy verliert mit Innsbruck in seiner "Heimat"
Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte ist für Ron Kennedy alles andere als wunschgemäß verlaufen. Der kanadische Coach kassierte mit dem HC Innsbruck in Villach gegen den VSV eine empfindliche 2:5-(0:2, 1:3, 1:0)-Niederlage, womit die Tiroler nach vier Siegen zum Auftakt ihre blütenweiße Weste los sind, aber dank des Torverhältnisses an der Spitze bleiben. Der VSV wiederum landete den ersten Saison-Heimsieg und den zweiten Erfolg im neuen Spieljahr.

Dabei hatte es zu Beginn noch den Anschein, als würde der Erfolgslauf der Innsbrucker auch in Villach, wo Kennedy drei Meistertitel feierte, seine Fortsetzung finden. Die Gäste kamen zu vier hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, fanden aber in VSV-Goalie Prohaska ihren Meister. Weit effizienter präsentierten sich die Kärntner, die durch Treffer von Scoville (6./PP) und Sandrock (14.) mit einem 2:0 in die erste Drittelpause gingen.

Im Mittelabschnitt präsentierte sich der VSV weit aggressiver als der Gegner, ging hohes Tempo, betrieb gutes Forechecking und sicherte sich den Erfolg dank einer starken Leistung im Überzahlspiel - sowohl Cavanaugh (24.) als auch Kaspitz (31.) trafen im Powerplay. Zwischenzeitlich hatte Unterluggauer (28./PP) zwar auf 1:3 verkürzt, spätestens mit dem fünften Treffer für die Villacher durch Scoville (33.) war das Spiel aber entschieden. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Lanzinger bei seinem Comeback für den VSV nach langer Verletzungspause in der 40. Minute eine Spieldauer-Disziplinarstrafe erhielt.

Auch im letzten Spielabschnitt hatten die Hausherren die über weite Strecken enttäuschenden Innsbrucker im Griff, betätigten sich aber als Chancenvernebler, während die Kennedy-Truppe durch den Ex-Villacher Martin Hohenberger (47./PP) noch Ergebniskosmetik betrieb.

KAC feiert erfolgreiche Heimpremiere
Rekordmeister KAC hat am Dienstagabend eine erfolgreiche Heimpremiere gefeiert. Nach vier Auswärts-Auftritten in Serie besiegten die Klagenfurter in der 5. Runde das Überraschungsteam der Liga, Alba Volan Szekesfehervar, deutlich mit 5:1. Für die Ungarn war es die erste Niederlage in der laufenden Saison. Schellander war mit zwei Toren und einem Assist Mann des Tages bei den Kärntnern, deren weitere Treffer Hager, Furey und Norris erzielten.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie wie auf einer schiefen Ebene. Bereits nach zwei Minuten stellte Schellander mit einem Schuss in die linke Ecke auf 1:0 für die Hausherren. Der KAC kam auch in der Folge zu zahlreichen Einschussgelegenheiten, doch Volan-Goalie Szuper hielt seine Mannschaft bis zur ersten Pause im Spiel. Im Powerplay erhöhte Hager, dessen Pass von einem Ungarn ins eigene Tor abgefälscht wurde, auf 2:0 (24.) und Furey besorgte noch vor Drittelende das 3:0 (30.).

Forsyth brachte Szekesfehervar zu Beginn der abschließenden 20 Minuten noch einmal heran (45.), doch der KAC ließ die Ungarn nicht mehr ins Spiel kommen. Schellander (52.) und Norris (60.) sorgten nach zwei sehenswerten Kombinationen für klare Verhältnisse und ein gelungenes Heimdebüt den Klagenfurter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden