Sa, 16. Dezember 2017

Riesenblamage

17.06.2008 14:30

U20 des Provinzvereins Mineiro putzt Brasilien

Rekordweltmeister Brasilien hat in der Nacht auf Dienstag (unserer Zeit) seine Negativserie mit einem 0:1 gegen die U20 des Provinzvereins Atletico Mineiro verlängert. Es war die dritte Pleite ohne eigenen Treffer nach der 0:2-Testspielniederlage gegen Venezuela und dem sonntägigen 0:2 in der WM-Qualifikation gegen Paraguay.

Und das unmittelbar vor dem Quali-"Gipfeltreffen" mit dem Erzrivalen Argentinien am Mittwoch in Belo Horizonte. Der nach einer Knieoperation aus dem Kader gestrichene Milan-Star Kaka kritisierte im brasilianischen Fernsehen zudem: "Es gibt da immer den einen oder anderen, der für die Gegenseite spielt."

Im südamerikanischen Qualifikationsturnier sind erst fünf von insgesamt 18 Spieltagen vorbei, Brasilien liegt auf Platz vier und damit auf dem letzten Rang, der noch zur WM-Teilnahme berechtigt. Nach Einschätzung der Tageszeitung "Jornal da Tarde" hängt gegen Argentinien der Posten von Nationalcoach Carlos Dunga dennoch am "seidenen Faden". Fans und Medien werfen Dunga vor, er lasse zu defensiv spielen, könne zudem mit Weltstars wie Kaka oder Ronaldinho, die beide gegen Argentinien nicht dabei sind, nicht gut umgehen.

Die Brasilianer identifizieren sich kaum mehr mit den Nationalspielern, die fast alle in Europa ihr Geld verdienen. Das Spiel gegen Paraguay am Sonntag hatten drei brasilianische Sender live übertragen, dennoch waren die Strände in Rio de Janeiro und die Einkaufszentren in Sao Paulo überfüllt gewesen. "Wir müssen wieder näher zu den Fans rücken", fordert deshalb auch Kaka.

Auch Argentinien unter Druck
Aber auch die Argentinier stehen unter Druck. Unter anderem weil der letzte Sieg gegen den ungeliebten nördlichen Nachbarn schon drei Jahre zurückliegt und es zuletzt drei Niederlagen gab. Jungstar Lionel Messi verlangt deshalb: "Wir müssen die endlich schlagen." Für Aufregung sorgen die Altstars wie Javier Zanetti (35), Roberto Abbondanzieri (36) oder Juan Veron (33), deren "Pensionierung" von den Fans gefordert wird.

Im traditionsreichen südamerikanischen Duell gab es bisher 36 Siege für Brasilien, 34 für Argentinien und 22 Unentschieden - und auch einige Schlägereien auf dem Platz. "Ein Sieg gegen Argentinien vertreibt jede Krise", sagt Brasiliens Angreifer Adriano.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden