Mo, 20. November 2017

Zuschauer erfreut

08.06.2008 20:16

Frauen lieben sich nackt in Fußgängerzone

Beim Liebesspiel in der Fußgängerzone im deutschen Krefeld hat die Polizei am Samstagvormittag zwei nackte Frauen gestört. Völlig unbeeindruckt von interessierten Zuschauern hatten sich die beiden 29 und 40 Jahre alten, betrunkenen Krefelderinnen auf dem Boden liegend einander hingegeben. Weniger Interessierte riefen die Polizei.

Die Beamten wurden mit obszönen Gesten und anzüglichen Bemerkungen begrüßt und später beschimpft. Bevor die beiden Damen, inzwischen wieder angezogen, in eine Ausnüchterungszelle gebracht wurden, liefen sie noch über ein Auto.

Die beiden handelten sich eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Beleidigung auf sexueller Basis ein, wie die Polizei Krefeld am Sonntag berichtete.

Witziges Detail am Rande: Die Beamten überschrieben ihren Bericht mit "Sex in the city".

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden