Do, 22. Februar 2018

Trauer um Hund

03.06.2008 16:38

Tatum O'Neal "froh" über Drogen-Festnahme

Tatum O'Neal, die vor wenigen Tagen in flagranti beim Drogenkauf erwischt wurde, hat sich "froh" über ihre Festnahme geäußert. Das habe sie vor einem Fehler bewahrt, der möglicherweise ihr Leben ruiniert hätte, sagte die Oscar-Preisträgerin der "The New York Post". Der Grund (oder die Ausrede) für den Drogenrückfall: Sie sei zutiefst verzweifelt über den Tod ihres Hundes...

Tatum O'Neal war am Sonntagabend in Manhattan festgenommen worden, als sie unweit ihrer New Yorker Wohnung auf der Lower East Side einem Straßenhändler gerade Geld in die Hand drücken wollte. Ein Polizeibeamter hätte die Schauspielerin durchsucht und zwei Säckchen mit Kokain und Crack sowie eine unbenutzte Crack-Pfeife gefunden. Die 44-jährige Oscar-Preisträgerin wurde am Montag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Jüngste Oscar-Preisträgerin aller Zeiten
O'Neal hat schon seit längerer Zeit mit Drogenproblemen zu kämpfen. Über ihre Abhängigkeit schrieb sie in ihren Memoiren "A Paper Life". 1973 hatte sie ihren größten beruflichen Erfolg: O'Neal, einer der bestbezahlten Kinderstars, spielte an der Seite ihres Vaters Ryan O'Neal in "Paper Moon" und erhielt dafür als jüngste Schauspielerin aller Zeiten einen Oscar. Von 1986 bis 1992 war sie mit dem damaligen Tennisstar John McEnroe verheiratet. Mit ihm hat sie auch drei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden