Das freie Wort

Tiertransporte versus Eurofighter

Immer wieder wird über qualvolle Tiertransporte berichtet, wohlgemerkt, diese finden auf Österreichs Straßen und Autobahnen statt und nicht im fernen Ausland. Das Tier wird nicht als solches behandelt, sondern als minderwertige Ware. In vielen Gegenden Österreichs finden regelmäßig Kälbermärkte statt, den Besitzern scheint es egal zu sein, was den Tieren Grauenvolles bevorsteht, so nach dem Motto: aus den Augen, aus dem Sinn, Hauptsache ist, man wird die überzähligen Tiere los und bekommt gutes Geld dafür. Früher hat man die Kälber, bereits der Muttermilch entwachsen, an den heimischen Fleischhauer verkauft, Kalbfleisch war wertvoll und teuer. Der Transportweg war artgerecht und kurz und die Schlachtung stress- und schmerzfrei. Es ist unbegreiflich, dass auch ganz junge Tiere ins Ausland verfrachtet werden, wo sie dann ohne Betäubung zumeist geschächtet werden. Aber ohne Kälber keine Milchwirtschaft, so werden am laufenden Band Kälber „produziert“, wenn die Kühe dann nach nur wenigen Jahren „ausgedient“ haben, landen sie gleichfalls auf dem Schlachthof. Es gibt aber Ausnahmen, da geht Qualität vor Quantität, z. B. auf Biobauernhöfen, wo die Kälber zusammen mit ihren Müttern auf der Weide aufwachsen dürfen und dann, wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben, stressfrei und ordentlich betäubt gleich am Hof oder im nahe liegenden Fleischereibetrieb geschlachtet werden. Das nennt man artgerechte Tierhaltung. Es wird vor allem vom neuen Koalitionspartner erwartet, dass rasch gehandelt wird, solche qualvollen Tiertransporte ins Ausland zu verbieten und bei Zuwiderhandeln hohe Strafen zu verhängen. Stattdessen befasst sich die neue Regierung, allen voran die neuen Grünen, derzeit vehement mit der Causa Eurofighter. Es wird mit Klagen gedroht. Ein Rechtsstreit mit so einem übermächtigen Gegner wie Airbus würde sich jahrelang dahinziehen und viel Geld kosten. Sebastian Kurz hält sich diesbezüglich eher zurück. Die Grünen hingegen preschen scheinbar mutig vor und glauben, sie werden es mühelos schaffen, eine baldige Schadenskompensation zu erreichen. Sollte an einen Neuerwerb von Überschallflugzeugen gedacht werden, gibt es da keine große Auswahl bei den Anbietern. Letztendlich wird man wieder bei Airbus landen. Die Firma wird ein scheinbar großzügiges Angebot für eine Neuanschaffung machen – möglicherweise zugleich auch einen finanziellen Ausgleich für den erlittenen Schaden aus der Vergangenheit anbieten. Gewinner würde dabei aber sicher nicht unsere Republik sein, sondern Airbus, sollte tatsächlich ein neuer Deal zustande kommen.

Elisabeth Grill, per E-Mail
Erschienen am So, 23.2.2020

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
29. März 2020

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

29. März 2020
Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.