Das freie Wort

Bundesforste bremsen Jäger bei Wildfütterung

Die Berichterstattung in oben genanntem Artikel ist leider sehr einseitig. Die Bundesforste haben den Auftrag, das Eigentum der Bürger derart zu bewirtschaften, dass ein gesunder, artenreicher, stabiler, klimaresistenter und den Ansprüchen der Gesellschaft gerecht werdender Wald gesichert ist. Dazu gehören – und sind unverzichtbar – frei lebende Wildtiere. Die Bundesforste sind sehr bemüht, ein ausgewogenes Verhältnis von Wald und Wild herzustellen, der Zustand des Waldes ist von diesem Verhältnis abhängig, kann der Wald ja offensichtlich nicht vor dem Wild davonlaufen. Die Bilder von der Rotwildfütterung im Angertal und dem Hirschflüsterer stimmen mich nachdenklich und sind eine Fehlentwicklung, wenn wir an freilebende vom Menschen unabhängige Wildtiere denken. Hier werden wilde Tiere zu Haustieren und zu einem Streichelzoo degradiert. Kein frei aufgewachsener Hirsch und kein frei aufgewachsenes Rottier würde sich jemals von einem Menschen streicheln oder berühren lassen. Und auch ein gefüttertes Tier muss ein wildes Tier bleiben dürfen! Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Bemühungen der Förster, Jäger und Arbeiter der Bundesforste, die derzeit geleistet werden, um die Notzeitfütterung zu garantieren, in einem Artikel veröffentlichen. Was hier vollbracht wird, ist praktizierter Tierschutz.

Lukas Stepanek, Förster, Obmann des österreichischen Staatsförstervereines, Vorsitzender Zentralbetriebsrat der ÖBf-AG, per E-Mail
Erschienen am Do, 14.2.2019

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
28. Juli 2021
  • EZB schleunigst entmachten

    Die Auswüchse, die die Pläne aus Brüssel annehmen, werden von der Mehrheit der Bürger Europas nicht mitgetragen. Eine Abstimmung ist dringend ...
    Inge Schranz
    mehr
  • Schuldenpolitik auf Kosten der Sparer

    Mit der Entscheidung, den Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter bei 0 Prozent zu belassen und für bei der EZB geparktes Geld sogar –0,5 ...
    Mag. Hans Rankl
    mehr
  • Die Ablenkungs-Genderitis

    Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, dass das „Gendern“ die deutsche Sprache verhunzt und gültige Regeln einfach ignoriert werden. Das Diktat ...
    Franz Karner
    mehr
  • Deutsche Sprache

    Mir fällt schon seit geraumer Zeit auf, dass sich in unserem Land die englischsprachlichen Ausdrücke in vermehrtem Ausmaß häufen. Beginnend ...
    Franz Kamellander
    mehr
  • Machtverschiebung in der Sprache

    Viele Artikel von Lesern und Kolumnisten handeln in letzter Zeit von den Veränderungen der deutschen Sprache im öffentlichen Raum. Gebräuchliche ...
    Stefan Weinbauer
    mehr
  • Volksbegehren bezüglich Gendern

    Hoffentlich gehen sehr, sehr viele Leute zu den Gemeindeämtern, um dieses Volksbegehren zu unterschreiben. Dann müssen nämlich unsere Politiker aller ...
    Helmut Ehold
    mehr
  • Schalmeienklänge

    Immer noch unter dem Eindruck der grausamen Vergewaltigung, Ermordung und Weglegung des leblosen geschändeten Leibes von Leonie (13) in ...
    Helwig Leibinger
    mehr
  • Mehr Soldaten an die Grenze

    „Die Afghanistan-Krise löst Fluchtwelle aus“ wird berichtet, und jetzt werden mehr Soldaten und Polizei an die Grenze beordert. Wofür? Als ...
    Werner Dworschak
    mehr
  • Vor den Toren Wiens

    Verkauf von fruchtbaren Gründen zum Zweck der Errichtung von Hochhäusern. In der Sendung „Am Schauplatz“ wurde berichtet, dass wertvolles Ackerland ...
    Erwin Wohlfahrter
    mehr
  • „Experten warnen“

    Ehemalige Ackerböden äquivalent zur dreifachen Fläche Wiens sind bereits für Verkehrsflächen verbaut. Dafür haben wir eines der dichtesten ...
    DI Clemens Kraus
    mehr
  • Im Weltall waren sie nicht

    Wenn Jeff Bezos und Richard Branson mit ihren Luftfahrzeugen, Raketen sind das nicht, in die hohen Luftschichten der Erde fliegen, dann sind sie noch ...
    Herbert Schlemmer
    mehr
  • Impfskeptiker

    Faktisch bewiesen und daher eigentlich unbestreitbar ist, dass die Impfung zu weit über 90 Prozent vor schweren Verläufen schützt! Die ...
    Dipl.-Päd. Günther Kraftschik
    mehr
  • Sport und Intelligenz

    „Goldfrau“ Anna Kiesenhofer, Magdalena Lobnig und Felix Auböck – und wer weiß, wer noch dazukommt – haben in Tokio nicht nur mit ihren hervorragenden ...
    Dkfm. Ewald Fritz Schrempf
    mehr
  • Ein neues Emoji

    Auf 117 neue Emojis können sich nun Nutzer von Smartphones, Tablets und sozialen Netzwerken freuen. Die „Kronen Zeitung“ berichtete. Was vollkommen ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
28. Juli 2021
Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol