19.12.2007 14:08 |

Zwei Interessenten

Kärnten-Präsident denkt an Lizenz-Verkauf

Mario Canori, Präsident des Bundesligisten SK Austria Kärnten, hat am Dienstag "den Verkauf oder die Teilliquidation" des Vereins in den Raum gestellt. Hintergrund des "Hilfeschreis" sind Vorwürfe der Kärntner SPÖ über finanzielle Ungereimtheiten und Verwendung von Steuergeldern beim Club. Dabei handle es sich um einen parteipolitisch motivierten "Versuch der Kriminalisierung". Unter diesen Bedingungen sei es nicht möglich, den Verein zu führen, meinte Canori.

"Wir erhalten keinen Euro Steuergeld, im Gegenteil, wir produzieren zwei Millionen Euro Steuern im Jahr", widersprach der Präsident vor Journalisten anderslautenden Darstellungen. Selbst Spitzensportförderung habe es für die laufende Saison weder seitens der Stadt Klagenfurt noch seitens des Landes gegeben. Durch die negativen Schlagzeilen seien inzwischen schon Sponsoren verschreckt worden.

"Wenn es in Kärnten keine Solidarität bezüglich Spitzenfußball gibt, wird es das Projekt auf Dauer nicht geben können", sagte Canori. Er selbst sei nicht bereit, ein "finanzielles Risiko" einzugehen. Eine Alternative sei der Verkauf, der derzeit rechtlich noch möglich sei. "Es gibt zwei Interessenten, ich bin gewillt, das zu tun", erklärte der Funktionär.

Öffentliche Hilfe dringend benötigt
Da die Infrastrukturkosten rund um das EM-Stadion in Klagenfurt wesentlich höher seien als ursprünglich angenommen, würde der Club jedoch dringend öffentlicher Hilfe bedürfen. Alleine beim Heimspiel gegen Rapid seien Kosten in der Höhe von 75.000 Euro zusammengekommen. Canori forderte einen "Schulterschluss" von Land und Stadt und hofft "so wie in Tirol" auf öffentliche Mittel. Ein entsprechendes Ansuchen an die zuständigen Stellen habe er abgeschickt.

Jörg Haider hat Verständnis
Auf "Verständnis" stoßt Canoris Reaktion beim Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider. "Die Austria wird wie ein Stiefkind behandelt", meinte der BZÖ-Politiker. Er wolle sich jetzt in die Diskussion jedoch nicht einmischen. "Ich stelle mir gar nichts mehr vor", antwortete Haider auf die Frage, ob er sich öffentliche Subventionen für den Club vorstellen könne. SPÖ und ÖVP warf Haider vor, "borniert" zu sein und sprach von einem "Kesseltreiben" gegen den Verein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten