So, 24. Juni 2018

Mehr Transparenz

29.10.2007 14:49

Neue Statuten für "Freunde der Wiener Polizei"

Der "Verein der Freunde der Wiener Polizei" lässt seine Statuten vom ehemaligen Rechnungshof-Präsidenten und Anti-Korruptionsexperten Franz Fiedler überarbeiten. Damit soll sichergestellt werden, dass "in Zukunft jedes Missverständnis und jede Gefahr eines Missbrauchs des Vereins in Bezug auf seine Tätigkeiten ausgeschlossen werden kann", so der Verein.

"Darüber hinaus soll sichergestellt werden, dass die Vereinsstatuten und die daraus resultierenden Vereinsaktivitäten in keinerlei Konflikt mit hoheitlichen Aufgaben der Exekutive stehen", hieß es in einer Aussendung. Die "Freunde der Wiener Polizei" fungierten jahrelang unter anderem als Treuhänder, wenn es um Zuwendungen unter anderem von Behörden oder Unternehmen an die Exekutive ging.

"Falls es heißt, wir lassen uns nicht mehr 15 Fahrzeuge schenken, müssen wir das zur Kenntnis nehmen", sagte Vereins-Generalsekretär Heinz Gehl. "Denn schließlich gehören immer zwei dazu - nicht nur der Geber, auch der Nehmer. Bei Defibrillatoren täte ich mir persönlich etwas schwerer, seit ich weiß, dass dadurch in Streifenwagen Leben gerettet wurden."

Klarheit darüber, ob der Verein weiterhin "Hilfestellungen für die Exekutive in pekuniärer Hinsicht", so Gehl, leisten soll, könnte auch in einem Gespräch mit Innenminister Günther Platter (V) gesucht werden. Ein Termin dafür steht laut dem Verein noch nicht fest.

"Eine Möglichkeit ist, dass sich die Aktivitäten des Vereins auf den karitativen und sozialen Teil beschränken", sagte der Generalsekretär. Ebenfalls denkbar sei, dass Info-Veranstaltungen über die Arbeit der Polizei weiterhin durchgeführt werden - für die Bevölkerung oder spezielle Interessenten wie zum Beispiel Handelsketten oder Kreditkartenunternehmen, die sich gegen neu auftretende Kriminalitätsformen wappnen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.