Mo, 18. Juni 2018

Tod statt Prozess

09.10.2007 00:02

7.500 Hinrichtungen pro Jahr in China

In China werden nach Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch jährlich etwa 7.500 Menschen hingerichtet. Die chinesischen Behörden vollziehen die Todesstrafe damit öfter als alle anderen Länder der Welt zusammen, kritisierte die Organisation. Sie forderte die Regierung in Peking auf, zumindest bis zu den Olympischen Spielen 2008 alle Hinrichtungen auszusetzen und die Gerichts- und Berufungsverfahren zu verbessern.

„Wegen struktureller Defizite bei den Gerichtsverfahren in China bekommt kein Todeskandidat einen fairen Prozess, der internationalen Standards entspricht“, erklärte HRW-Asien-Direktor Brad Adams am Montag in New York. Die Regierung habe zwar erklärt, dass die Zahl der Vollstreckungen zurückgegangen sei, dies sei jedoch kein Ersatz für Transparenz, faire Verfahren und eine angemessene Verteidigung. Zudem würden viele Gefangene aufgrund von Geständnissen hingerichtet, zu denen sie unter Folter gezwungen worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.