02.10.2007 11:25 |

Falsch identifiziert

Unschuldig in Haft: Gutachter muss zahlen

Wegen eines falschen Gutachtens, das einen Unschuldigen acht Jahre hinter Gitter brachte, muss ein Sachverständiger in Deutschland 150.000 Euro Schmerzensgeld an den Mann zahlen.

Der Sachverständige hatte den wegen Bankraubs angeklagten Mann in einem Prozess in Nürnberg anhand von Bildern einer Überwachungskamera als Täter identifiziert. Der Angeklagte war daraufhin 1994 in Nürnberg verurteilt worden. Nach seiner Haftentlassung meldete sich der wahre Räuber.

Das Oberlandesgericht Frankfurt stockte die ursprünglich vom Landgericht Hanau festgesetzte Summe von rund 58.000 Euro noch um rund 92.000 Euro auf.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen