Sa, 23. Juni 2018

Stadion-Inspektion

03.10.2007 13:29

Michel Platini mit Österreichs EM-Stadien zufrieden

Mit dem Besuch des Innsbrucker Tivolistadions hat UEFA-Präsident Michel Platini am Dienstag seine Österreich-Tour im Vorfeld der Fußball-Europameisterschaft im kommenden Jahr abgeschlossen. Der Franzose zeigte sich mit den Vorbereitungsarbeiten in Österreich für die EURO 2008 zufrieden, auch wenn die Innsbrucker EM-Arena derzeit eher einer Großbaustelle gleicht. "Österreich hat schon sehr große Taten gesetzt, damit es eine sehr schöne EM wird", zog Platini im Tivolistadion zufrieden Bilanz.

Die Stadien in Klagenfurt, Salzburg und Innsbruck waren für den UEFA-Präsidenten Neuland. "Das Wiener Stadion mit seiner großen Geschichte kannte ich schon", erzählte der Franzose. "Die anderen Stadien sind auch sehr schön."

Platini ist sich zwar bewusst, dass bei den EM-Spielen die Arenen auch 60.000 bis 70.000 Zuschauer fassen könnten. "Die 30.000-Zuschauer-Stadien entsprechen aber in Österreich der Bevölkerungszahl", sagte der frühere Weltklasse-Kicker. "Österreich wird für die kommenden dreißig Jahren sehr gute Stadien haben. Was für die geforderte Nachhaltigkeit sorgen wird."

Auf die Frage, was er davon hält, dass die Stadien in Innsbruck, Salzburg und Klagenfurt zurückgebaut werden sollen, gab sich der UEFA-Präsident diplomatisch: "Das ist eine Entscheidung der Eigentümer, unsere Vorgabe für die EURO lautete, dass sie 30.000 Zuschauer fassen müssen."

Großbaustelle in Innsbruck
Während Platini zuvor drei fast fertige Stadien besucht hatte, erlebte er in der Innsbrucker Arena noch eine Großbaustelle. Derzeit arbeiten 150 Fachkräfte rund um die Uhr, um das Tivoli für das Eröffnungsspiel Österreich - Elfenbeinküste am 17. Oktober fertig zu bekommen. Mindestens 27.500 Plätze werden garantiert. "Wir werden aber wahrscheinlich die 30.000 Plätze haben. Wir werden fertig", versprach Michael Außerhofer von der Innsbrucker Errichtungsgesellschaft.

Platini glaubte diesem Versprechen: "Ich bin zuversichtlich, am 17. Oktober werde ich mir dann das fertige Tivolistadion anschauen." Ein Versprechen konnte Platini seinem langjährigem Freund Hansi Müller, der Innsbrucks EURO-Botschafter ist, allerdings nicht geben, nämlich dass Italien oder Deutschland nach Innsbruck gelost werden.

Zum Abschluss ging es für Platini noch auf die Bergisel-Schanze. Dort schoss der Ex-Europameister von jenem Bakken, von dem sich im Winter die Skispringer abstoßen, einen Ball ins 134 Meter tiefer liegende Bergisel-Stadion, das bei der EURO zur Public-Viewing-Zone wird.

Treffen mit Kumpel Trapattoni
Wenige Stunden zuvor hatte Platini die Salzburger Arena unter die Lupe genommen und dabei auch einen alten Bekannten, nämlich Salzburg-Coach Giovanni Trapattoni, getroffen. Als Juventus-Spieler hatte der Franzose mit dem "Maestro" als Trainer 1985 den Meistercup gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.