Mi, 20. Juni 2018

'Komm doch, Dieter'

30.08.2007 17:35

Prozess um Überfall auf Dieter Bohlen begonnen

Wegen des Überfalls auf Pop-Produzent Dieter Bohlen müssen sich seit Donnerstag zwei junge Männer vor der auswärtigen Jugendkammer des Landgerichts Bochum in Recklinghausen verantworten. Die Anklage wirft den zur Tatzeit 17- beziehungsweise 18-Jährigen vor, Bohlen am 11. Dezember 2006 in seiner Villa in Tötensen bei Hamburg überfallen und unter Drohung mit Waffen mindestens 30.000 Euro erbeutet zu haben.

Die Angeklagten hatten sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit einem Messer und einer Schreckschusspistole bewaffnet, Bohlens 65-jährigen Gärtner bedroht und sich so Zutritt zum Haus verschafft. Dort fesselten sie den Gärtner und die Haushälterin sowie Bohlens Freundin. Bohlen zwangen sie dazu, Geld aus einem Tresor zu nehmen. Dann flüchteten die Täter.

Die Polizei kam ihnen sieben Monate nach dem Überfall durch einen Tipp auf die Spur. Nach ihrer Festnahme legten sie Geständnisse ab. Ihnen drohen für erpresserischen Menschenraub und schwere räuberische Erpressung im Höchstfall zehn Jahre Haft.

Unklarheit um Beutehöhe
Während die Anklage von einer 30.000 Euro hohen Beute spricht, hatte Bohlen nach dem Überfall angegeben, ihm seien 60.000 Euro gestohlen worden. Bohlens Gärtner hatte angegeben, es seien 40.000 gewesen. Wohl wegen diesen Unklarheiten hatten sich vor dem Gericht am Donnerstag Menschen versammelt, die Schilder mit den Worten "So, und was ist jetzt mit den Moneten?" und "Komm doch endlich, Dieter!" hochhielten.

Bohlen am Montag vor Gericht
Der Verteidiger des jüngeren Angeklagten kündigte vor Prozessbeginn an, sein Mandant wolle sich in aller Form bei Bohlen entschuldigen. Bohlen selbst nahm an dem Verfahren am ersten Tag nicht teil. Seine Zeugenaussage ist für kommenden Montag vorgesehen.

In der "Bild"-Zeitung zeigte sich Bohlen unversöhnlich: Er werde den Tätern nicht verzeihen. "Ihre billigen Entschuldigungsbriefe interessieren mich nicht", zitiert das Blatt den Popstar. "Denen geht's doch nur um eine milde Strafe." Bohlen warf den Räubern der Zeitung zufolge vor, sie hätten "mein altes Leben, unser Idyll, zerstört". Das Leben in Tötensen mache so keinen Spaß mehr, er spiele mit dem Gedanken wegzugehen. Bohlen beschwerte sich zudem, dass er für seine am kommenden Montag für 9.00 Uhr angesetzte Zeugenaussage bereits um 5.00 Uhr aufstehen müsse, um rechtzeitig in Recklinghausen zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.