08.05.2007 14:03 |

Sexuell missbraucht

Grazer machte Bub mit Drogen gefügig

Seine Rolle als "Ersatzvater" für einen 13-Jährigen soll ein 34-Jähriger aus Graz (Steiermark) auf abscheuliche Weise ausgenützt haben. Er steht im dringenden Verdacht, den Buben mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht zu haben, um ihn dann sexuell zu missbrauchen - was er angeblich auch filmisch dokumentierte. Er ist in Haft, gestanden hat er nicht.

Der Bub soll seinen Peiniger über den Ex-Freund der Mutter kennengelernt haben - der 34-Jährige war für ihn angeblich ein väterlicher Freund, zu dem er anfangs großes Vertrauen hatte. Das soll der Mann schamlos ausgenützt haben, um seine perversen Phantasien auszuleben.

Ihm wird vorgeworfen, den 13-Jährigen zuhause zum Cannabisrauchen und auf hochprozentige Getränke eingeladen zu haben. Wenn das Kind nicht mehr bei Sinnen war, ließ es alles über sich ergehen und tat, was der "Ersatzvater" verlangte. Und das mehrmals pro Wche über Monate hinweg!

Über Umwege - der Bub hatte sich einem Bekannten anvertraut - erfuhr die Mutter davon und wandte sich an das Grazer Jugendamt. Dort handelte man nicht sofort, sondern kündigte weitere Schritte für später an. Erst als sich die Frau an einen Verein, der Missbrauchsopfern hilft, wandte, kam der Fall ins Rollen. Der Verdächtige wurde bei der Polizei angezeigt - und auch verhaftet.

Bei einer Hausdurchsuchung wurde nicht nur Cannabis sondern auch der Computer des Mannes sichergestellt. Der 34-Jährige soll seine Perversitäten nämlich gefilmt haben...

Von Peter Riedler; Symbolbild, Foto: Martin A. Jöchl

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol