18.12.2017 16:43 |

Neue Schnellstraße

Baustart für die S7: "Jetzt aber wirklich"

"Ich hoffe, ich bin der letzte steirische Landeshauptmann, mit dem du den Baubeginn abfeierst." Launig kommentierte Hermann Schützenhöfer gegenüber seinem burgenländischen Amtskollegen Hans Niessl das "grüne Licht" für die Fürstenfelder Schnellstraße S 7. Diesmal soll es laut Asfinag aber wirklich soweit sein.

Die beinahe unendliche Geschichte der S 7 zieht sich seit fast 15 Jahren. Immer wieder haben Gegner erfolgreich Bescheide beeinsprucht. "Ich bin seit 16 Jahren Bürgermeister, jedes Jahr hieß es, es ist soweit", so Werner Gutzwar (Fürstenfeld). "Jetzt beginnt der Bau aber wirklich!", sagt die Asfinag-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer.

Seit wenigen Tagen wird an der Baustraße entlang der künftigen Trasse gearbeitet. Das erste große Vorhaben soll ab Juni der neue Autobahnknoten bei Riegersdorf (Auf- und Abfahrten zwischen A 2 und S 7) sein, die Ausschreibung läuft. Anfang des Jahres werden der fast drei Kilometer lange, geologisch schwierige Tunnel Rudersdorf sowie zwei Brücken über die Lafnitz sowie über den Lahnbach - unmittelbar bei einem Natura-2000-Gebiet - ausgeschrieben.

Gegner geben nicht auf
Doch gibt es wirklich keine Hürden mehr? Johann Raunikar von der "Allianz gegen die S 7", der den Termin am Montag als "pure Schaumschlägerei" bezeichnet, kündigt jedenfalls weitere Einwendungen an - gegen zusätzliche Rodungsflächen. Noch nicht gänzlich durch sind auch zwei Grundstücks-Enteignungsverfahren sowie das Naturschutz- und Wasserrechtsverfahren für den Ostabschnitt.

Die S 7 führt auch durch ökologisch äußerst sensibles Gebiet. Laut Asfinag werden 100 Millionen Euro in Ausgleichsmaßnahmen investiert, u. a. etwa 50.000 Bäume neu gepflanzt.

Daten & Fakten

  • Die Fürstenfelder Schnellstraße (S 7) ist 28,3 Kilometer lang, soll insgesamt 648 Millionen Euro kosten und im Jahr 2023 fertiggestellt sein.
  • Der West-Abschnitt (14,8 Kilometer) führt von einem neuen Autobahnknoten bei Riegersdorf (A 2) vorbei an Großwilfersdorf, Altenmarkt, Fürstenfeld und Rudersdorf bis nach Dobersdorf. Er kostet 488 Millionen Euro.
  • 2012 hob der Verwaltungsgerichtshof den Umweltverträglichkeits-Bescheid für den Westabschnitt auf. Die Neuausstellung dauerte bis 2015.
  • Der 13,5 Kilometer lange Ost-Abschnitt von Dobersdorf bis zur Grenze bei Heiligenkreuz kostet 160 Millionen Euro. Der UVP-Bescheid wurde im März 2016 erlassen.
  • Beide UVP-Bescheide sind mittlerweile rechtskräftig.
  • In Ungarn schließt die S 7 an die M 8 an. Diese ist derzeit aber noch nicht ausgebaut.

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen