13.12.2017 14:44 |

Kein Wasser

Prozess nach Transport von 649 Schweinen

Dass die strengen Vorschriften für Tiertransporte nicht nur auf dem Papier bestehen, zeigte ein Prozess am Landesgericht. Dort waren am Dienstag zwei polnische Fernfahrer (beide 39) wegen Tierquälerei angeklagt. Es ging um die Fahrt mit 649 Jungschweinen von Dänemark nach Italien. An der Kontrollstelle Kundl fiel der Wassermangel für die Tiere auf.

Im Jänner hatte das Duo in Dänemark die Tiere für die lange Fahrt verladen und vorher noch die Wassertanks zur Tränkung aufgefüllt. "Da hatte es noch Plusgrade, erst bei München sank die Temperatur stark ab", schilderte der Erstangeklagte, der in seinem Beruf bereits Hunderte Tiertransporte durchgeführt hatte.

Wasserleitungen froren ein
Bei minus 12 Grad froren dann die Leitungen ein, die teils außen am Lkw entlang führen. An der Kontrollstelle Kundl stellten Polizisten nach insgesamt 16-stündiger Fahrt diesen Missstand fest. "Was hätten wir machen sollen. Es gibt zwar ein Frostschutzmittel, doch so etwas hatten wir nicht dabei", erklärte einer der Lkw-Fahrer. Die Firma musste 3570 Euro Sicherheitsleistung berappen, die die BH Kufstein einbehielt.

Freispruch für beide Fernfahrer
Glück für die Angeklagten: Der Amtstierarzt sah keine Dehydrierung bei den Jungschweinen, ein "längerer qualvoller Zustand" (und damit Tierquälerei) war nicht gegeben. Der Richter fällte daher einen Freispruch für die zwei sichtlich erleichterten Polen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich

Newsletter